Top 5: die besten Flüge in der First-Class (2023)

Kai erzählt diesmal seine 5 besten Erlebnisse und Erfahrungen mit First-Class Flügen internationaler Airlines 2023. So viel besser als Business-Class!


YouTube-Video im erweiterten Datenschutzmodus

Wolfram (00:00.846)

Wenn ich mich nicht verzählt habe, dann ist es jetzt die Episode 9 und wir haben das Thema Top 5 First-Class Flüge. Die spektakulärsten, die zumindest unser lieber Kai jemals erlebt hat, bis heute.

Hallo Kai!

Kai (00:18.674)

Hallo Wolfram!

Wolfram (00:20.974)

Was ist das Besondere an First-Class?

Warum wollen alle in die First-Class?

Kai (00:42.642)

Ja, also die First-Class ist tatsächlich das Ultimum, das man haben kann. Also vom Privatjet vielleicht nochmal abgesehen. Ist die Exklusivität, die du in der First-Class bekommst, die Attention, die du irgendwie bekommst.

Mehr geht einfach nicht.

Wichtiger Tipp, wenn ihr einen First-Class Flug bucht, dann bucht ihn immer ab dem Hub der Airline!

Also bucht ihn von dem Ort, von dem aus die Airline operiert.

Also bei Lufthansa: bucht den Flug ab Frankfurt und nicht irgendwie aus Amerika nach Frankfurt.

Bei Singapore-Airlines: bucht ihn ab Singapur und nicht irgendwie ab Frankfurt.

Wichtig ist immer, dass man eben vom Hub der Airline abfliegt, denn da geht dann der Spaß schon am Boden los. Da habt ihr dann schon die First-Class Lounge.

Business-Class Lounges sind oft überfüllt und sind gar nicht so wahnsinnig exklusiv, wie man sich das wünschen würde. Aber First-Class Lounges sind schon nochmal eine andere Liga.

Du bekommst halt irgendwie à la carte Essen in der First-Class Lounge, du bekommst guten Champagner ausgeschenkt. Man hilft dir mit irgendwelchen Problemen, die du hast. Du hast da deinen persönlichen Assistenten.

Also das ist schon eine ganz andere Form von Anerkennung oder eben von Attention.

Wolfram (02:03.534)

Kann ich da mit allen Problemen rüber kommen oder nur ein paar?

Welche Probleme könnte der mir lösen oder die?

Kai (02:10.641)

Du, also rüberkommen kannst du mit allen Problemen. Ob er sie dir lösen kann, das hängt ein bisschen von der Art deiner Probleme ab.

Aber da bin ich vielleicht der falsche Ansprechpartner.

Wolfram (02:24.078)

Klären wir in einer anderen Folge! 🙂

Kai (02:26.386)

Genau! Machen wir noch mal eine eigene Folge "Wolframs Problemecke" 🙂

An Bord ist es so, dass der Hauptunterschied, das klingt jetzt ein bisschen trivial, aber das ist schon durchaus wichtig. Der Hauptunterschied zwischen einem Business-Class Sitz und einem First-Class Sitz ist der Fußraum.

Ich hatte glaube ich in der vorigen Woche schon mal erzählt, dass eben Business-Class Sitze oft einen relativ engen Fußraum haben, weil man eben mit seinem Fußraum in dem Pult des vor einem Sitzenden, des vor einem fliegenden Passagiers irgendwie ist. Und da ist der Platz eben relativ begrenzt. Wenn man lang ist, groß ist und große Füße hat, dann ist es schwierig, sich zu drehen in diesem Fußraum. Das kann sehr unangenehm sein, in der Business-Class.

In der First-Class hast du das Problem nicht.

Da liegst du einfach in einem freien Bett.

Deine Füße können aus dem Bett baumeln, wie auch immer du dir das wünschst.

Das Bett ist lang genug.

Da ist alles schicki-lacki!

Und da ist natürlich ein anderer Service, in der First-Class, einfach weil es in der First-Class nur 6 bis 8 Passagiere gibt, in manchen Kabinen auch mal 12 und du hast dann für drei Passagiere einen Flight-Attendant. Während in der Business-Class hast du eben einen für 15 oder 20. Das heißt wenn du irgendetwas möchtest – während des Fluges – dann hast du sofort jemanden neben dir stehen, der dir den Wunsch irgendwie erfüllen wird.

Jetzt frag mich nicht ob alle Wünsche, auch da gilt wieder, dass das natürlich ein Stück weit auf den Wunsch ankommt!

Es gibt bei einigen Airlines wie bei Emirates, die haben noch einen Fahrdienst.

Wenn du ab Dubai fliegst, dann holt dich jemand aus dem Hotel ab, mit einer Limousine, und fährt dich irgendwie zum Flugzeug, zum Flughafen.

Zum Flugzeug wirst du zum Beispiel bei der Lufthansa geflogen.

Die haben ein eigenes Terminal nur für First-Class Passagiere!

Du kommst also als Lufthansa First-Class Passagier gar nicht mehr in das normale Passagier-Terminal, sondern du gehst ins eigene First-Class Terminal.

Da gibt es eine eigene Sicherheitskontrolle für First-Class Passagiere.

Und ein Assistent nimmt dir dein Gepäck ab und checkt das für dich ein. Dann nimmt er dir deinen Reisepass ab und klärt die Formalitäten und du sitzt einfach nur nur da und lässt dich irgendwie bedienen und hast wie gesagt deinen persönlichen Assistent, der immer für dich da ist, wenn du irgendwas haben willst oder irgendwas brauchst und am Ende, wenn es denn soweit ist, sagt man dir auch Bescheid: so, ihr Flug ist jetzt ready for boarding und dann wirst du in einem – früher wars ein Porsche – wirst du dann eben über das Rollfeld irgendwie direkt zum Flugzeug gefahren.

Das ist, das hat schon was.

Das ist schon pures First-Class Feeling!

Das gibt es nicht bei jeder Airline!

Wolfram (05:13.006)

Du sagst, früher war es ein Porsche, heute ist es ein Skoda?

Kai (05:18.93)

Ich glaube heute sind es Mercedes oder so SUVs, zum Teil. Die sind auch teilweise immer noch von Porsche, aber das sind nicht mehr so die Dinger, die man sich so vorstellt, wenn man Porsche hört.

Also. Kurzum:

Man wird da direkt zum Flugzeug gefahren, du kommst dann unten an der Fluggastbrücke an. Da gibt es dann einen speziellen Eingang. Da wirst du dann hochgefahren und dann an den ganzen Menschen, die draußen warten, vorbei, wirst du dann schon an Bord geleitet, während die anderen eben noch vorne am Gate stehen.

Da kommen wir nachher, wenn ich zu den einzelnen Airlines was sage, kommen wir da noch mal ein bisschen genauer drauf.

Das sind so im Großen und Ganzen die Unterschiede.

Man hat einfach einen ganz anderen Service.

Das ist nochmal eine ganz andere Liga.

Besser als das, was einen in der Business-Class erwartet.

Wolfram (06:08.238)

Okay, also ich ahne das. Ich muss da auch noch viel dazulernen und das vor allem selber ausprobieren. Das ist schon teilweise so, dass ich verstehen kann, warum man das haben können möchten würde …

Welche Airlines haben eine First-Class?

Kann man davon ausgehen, dass praktisch alle Airlines eine First-Class haben? Oder ist das schon sehr speziell?

Kai (06:41.458)

Es ist in den letzten Jahren auffällig weniger geworden.

Viele Airlines haben ihre First-Class abgeschafft und die, die sie noch haben, die haben sie vor allen Dingen aus Prestige-Gründen. Denn Geld verdienen tun die Airlines nicht mit der First-Class. Dafür ist das zu personal- und zu kostenintensiv. Wenn du da irgendwie 200 Euro Champagner ausschenkst und Kaviar en masse aus der Dose anlieferst …

Dann wie gesagt eben viel mehr Personal vorhältst, als in den anderen Kabinen, dann bleibt da am Ende nicht mehr viel Geld übrig.

Deshalb haben viele Airlines da wie gesagt Striche gemacht, haben ihre First-Class komplett abgeschafft oder sie haben sie reduziert, haben die Flugzeugtypen, in denen eine First-Class verbaut ist, reduziert.

Das ist bei ganz vielen Airlines gerade nach Corona passiert.

Denn die meisten Airlines hatten so in ihrem A380 eine First-Class und auch so in der Boeing 747 und das waren die ersten Flugzeugtypen, weil sie relativ groß sind, die nach Corona bei vielen Airlines ausgeflottet wurden und dann stand eine Airline plötzlich ohne First-Class da, weil sie einfach das Flugzeug nicht mehr mit der entsprechenden Kabine hatten.

In der Star-Alliance gibt es noch eine First-Class bei Lufthansa, bei Swiss, bei Singapore-Airlines, vor allen Dingen bei All Nippon Airways – ganz großes Kino! – Air China, Air India, damit man es mal gehört hat.

Thai-Airways hatte früher eine ganz tolle First-Class.

Aber die sind eben auch weitgehend den Bach runtergegangen, weil sie eben ihre Flugzeuge mit First-Class Kabine ausgemustert haben. Und dann hatten sie keine First-Class mehr, haben auch ihre First-Class Lounge geschlossen in Bangkok.

Und irgendwann kam dann so das Gerücht, ich weiß nicht ob da was dran ist, dass das Königshaus interveniert hat, in Thailand und gesagt hat, also der König möchte aber ab und an auch mal Linie fliegen mit Thai-Airways, mit der eigenen Airline sozusagen und der möchte dann gerne in der First-Class fliegen und dann hat man ganz schnell noch drei Boeing 777 aufgetrieben, in die man dann ganz schnell noch eine First-Class Kabine, eine kleine, eingebaut hat und jetzt gibt es also wieder eine bei Thai-Airways, aber die ist verdammt schwer zu buchen. Da kommt man schwer ran.

Also, es ist lange nicht mehr so, wie es noch vor Corona war.

Bei der Oneworld haben wir mit Qatar-Airways, British-Airways, Cathay-Pacific, Oman-Air, Qantas und Japan-Airlines jede Menge Airlines, die noch eine First-Class haben, die auch alle durchweg gut sind.

Beim Sky-Team sind es noch Air-France, Delta-Airlines, China-Eastern, Garuda-Indonesia, sehr deutlich zusammengeschrumpft, Korean-Air, Saudia, keine Ahnung, ob die was kann, die First-Class und Siamen Airlines, das ist auch eher so eine Premium-Economy als eine wirkliche First-Class.

Also es gibt noch welche, aber es sind halt weniger geworden.

Viele Airlines haben eben das Strecken-Inventar zusammengestrichen oder haben eben gar keine First-Class mehr.

Wolfram (09:51.246)

Also, ich bin aber trotzdem beeindruckt!

Das muss ich nachher im Transkript noch mal nachlesen, auf unserer Website. Das sind doch eine ganze Menge, die da noch für First-Class in Frage kommen. Bin ich wirklich erstaunt.

Aber kommen wir zu den fünf Highlights, die du uns auftischen möchtest, in umgekehrter Reihenfolge natürlich, wie letztes Mal für die Business-Class.

Was ist auf dem fünften Platz in Kais Ranking der Top-First-Class-Flüge, die du bisher erlebt hast?

Platz 5: Oman-Air

Kai (10:29.554)

Auf Platz 5 habe ich dieses mal die Oman-Air First-Class.

Oman Air, wer die Folge in der letzten Woche gehört hat, war mein Platz 1 bei der Business-Class und ich hatte letzte Woche auch schon gesagt, dass die Business-Class eigentlich so gut ist, dass man dann von der First-Class enttäuscht ist.

Und das war auch tatsächlich so.

Ich bin die kurz nacheinander geflogen.

Ich bin von Frankfurt nach Maskat in der Business-Class geflogen und weiter nach Bangkok bin ich dann in der First-Class geflogen.

Alles mit Meilen gebucht, über Aeroplan.

Ich bin angekommen in Maskat und bin erstmal in die First-Class Lounge gebracht worden.

Man muss dazu sagen, Oman-Air ist eine relativ kleine Airline mit einem relativ kleinen Streckennetz und auch mit einer relativ kleinen Flotte. Die haben inzwischen nur noch genau zwei Flugzeuge, zwei Dreamliner, in denen überhaupt eine First-Class verbaut ist. Die hat dann acht Sitze 1-2-1.

Eine First-Class fliegt Richtung Europa, meistens nach London.

Die andere First-Class fliegt Richtung Asien, meistens Bangkok.

Das heißt, man hat in der Regel ab Oman, ab Maskat hat man einen Flug mit jeder Maschine, also zwei Flüge.

Du hast also maximal 16 Passagiere am Tag und dafür haben die eine eigene First-Class Lounge gebaut, à la Bonheur, absolut!

Middle East hat ohnehin ja ein bisschen Sinn für Stil, wenn man sich die Emirates-Lounges anguckt oder auch die Qatar-Airways Lounges und da muss sich Oman wirklich nicht hinter verstecken.

Das ist eine tolle First-Class Lounge!

Auch da hast du deine eigene Assistentin.

Ich bin da spät abends angekommen und ich habe die arme Frau die ganze Nacht wachgehalten, weil ich dann natürlich noch noch filmen wollte und ich wollte auch noch was essen.

Es gibt einen Koch, der nur für First-Class Gäste da ist und der bleibt auch so lange wach, bis du schlafen gehst.

Ich war der einzige Passagier, der über Nacht da war.

Ich habe dann, bevor ich mich schlafen gelegt habe, habe ich gegessen und habe mich dann erst zum Frühstück wieder verköstigen lassen. Also er hat ein paar Stunden Schlaf gehabt zwischendurch.

Wolfram (12:49.294)

Der arme Koch! 🙂

Kai (13:01.874)

Das Essen ist 1A!

Die ganzen Getränke, die haben eine riesige Getränkekarte, ist 1A, die Lounge ist 1A, das Personal ist top geschult, super freundlich, wissen über alles Bescheid.

Ich habe mich mit der eben viel über Oman-Air unterhalten, weil ich mit der Airline noch gar nicht so wahnsinnig viel anfangen konnte und die hat mir viel erzählt.

Die sind natürlich alle unglaublich stolz auf ihre Airline, auf ihren Arbeitgeber, auf ihr Produkt und das hat mir unglaublich gut gefallen.

An Bord ist es dann so, okay.

Das sind halt Suiten.

Du hast eine abschließbare Tür.

Der Sitz ist okay.

Das Essen ist gut.

Kann man überhaupt nichts sagen.

Ich bin nun früh morgens dann weiter nach Bangkok, nachdem ich schon ausgiebig in der Lounge gefrühstückt habe. Dann isst man natürlich ohnehin nicht mehr so viel … so dass ich von dem Borderlebnis jetzt nicht mehr so wahnsinnig beeindruckt war.

Irgendwie waren dann auch zum Boarding hin nochmal sämtliche Plätze in der First-Class … also am Abend vorher hieß es noch, ich bin auf der Maschine der einzige First-Class Passagier oder es gäbe noch einen Zweiten, bei dem unklar wäre, ob der da den Anschlussflug erreicht.

Und als ich dann an Bord ging, war die First-Class Kabine voll!

Also die verdienen offensichtlich oder verkaufen ihre First-Class immer last-minute an Leute, die dann beim Boarding bereit sind, dafür nochmal Geld zu bezahlen.

Also: Wer ein Schnäppchen machen will und gerne mal First-Class fliegen will, bei Oman Air, könnte das beim Boarding mal probieren, in Maskat.

Also der Rahmen ist toll, das Soft-Product, wie man immer so schön sagt, also, das was den Service ausmacht, was das Personal ausmacht, toll!

Das Hard-Product, also die Kabine an sich, war jetzt nicht überragend, aber sie war schon okay, deshalb:

Platz 5 für Oman-Air!

Wolfram (14:19.662)

Okay, also dann kann man jetzt schon ahnen, da geht noch einiges mehr!

Was ist denn dann auf Rang 4 gelandet, dieses Jahr, bei deinen First-Class Erlebnissen?

Platz 4: Emirates

Kai (14:56.274)

Die vier, die jetzt kommen, die sind alle relativ eng beieinander. Und ich hätte die Reihenfolge auch noch beliebig variieren können. Im Grunde genommen nehmen die sich alle relativ wenig.

Auf Platz 4 ist bei mir am Ende Emirates gelandet!

Die Emirates First-Class in der 777 und zwar eine von den neuen Flugzeugen, die die allerneueste First-Class Kabine haben, die sogenannte "Gamechanger".

Bei Emirates ist man immer sehr bescheiden, was ihr eigenes Bordprodukt angeht und deshalb nennen sie ihre First-Class die neue "Gamechanger".

Und tatsächlich…

Die hat schon was!

Jeder, der sich unseren Vorspann anguckt, zu Beginn des Podcasts, der hat die schon mal gesehen. Denn die Bilder sind aus der "Gamechanger" First-Class von Emirates und das sind abgeschlossene Suiten. Und wenn ich abgeschlossen sage, dann meine ich abgeschlossen.

Das ist, glaube ich, die einzige Airline, die durchgehend bis zur Decke eine abgeschlossene Kabine hat!

Ansonsten sind die Kabinentüren immer so 1,60m hoch ungefähr, sodass man da immer noch bequem drüber gucken kann.

Jedenfalls wir beide, mit unserer Körpergröße.

Die ist wie gesagt abgeschlossen.

Hat einen riesengroßen Ledersessel, den man natürlich ausfahren kann und dann irgendwie frei schwebend da liegen kann.

Man kann mit einem iPad, das neben einem hängt, kann man sämtliche Effekte. Du kannst dir die Temperatur regeln für deine eigene Kabine. Du kannst, wenn du das Licht ausmachst, dann hast du einen Sternenhimmel über dir und unter dir, der irgendwie am glitzern ist.

Wolfram (16:43.854)

Da möchtest du ja gar nicht aussteigen!

Kai (17:02.514)

Ja!

Und dann hat Emirates ja seit anderthalb Jahren den Vertrag mit Moët und mit noch zwei weiteren Champagner-Sorten, nämlich unter anderem Dom-Perignon. Der ist für viele der beste Champagner der Welt und den gibt es jetzt also nur noch bei Emirates, in der First-Class. Die haben sich das Exklusiv-Eecht da gesichert.

Das alleine ist schon ein Grund, Emirates First-Class zu fliegen, denn obwohl ich kein wirklicher Champagner-Fan bin:

Das Zeug schmeckt wirklich richtig, richtig gut!

Und dann ist Emirates die glaube ich einzige Airline, die dir so lange Kaviar servieren, bis er dir aus den Ohren rauskommt.

Also da gibt es nicht irgendwie eine kleine Portion und dann hast du damit zufrieden zu sein, sondern bei Emirates gilt, wenn du gerne mehr haben möchtest, kriegst du mehr. Und zwar so lange, bis die Büchsen alle leer sind, die Emirates pro Flug irgendwie so dabei hat.

Am Boden, die First-Class Lounge in Dubai ist gigantisch!

Es sind riesengroße Lounges, gemütlich kann man da eigentlich nicht mehr sagen, aber der Gigantismus bei Emirates ist bekannt. Qatar-Airways und Emirates nehmen sich da nicht viel. Da gibt es ein à la carte Restaurant, wo du das allerbeste Essen bekommst. Es gibt natürlich auch jede Menge andere Buffets, wo du japanisches Essen bekommst. Sushi, alles Mögliche.

Du kriegst, was du haben willst.

Und es gibt natürlich auch Champagner, ohne Ende.

Und im Terminal ist die Lounge sogar ein eigener Concourse!

Also das, wo man unten auf den billigen Plätzen so lang läuft und wo es dann Geschäfte gibt, mit zollfreien Einkäufen und solche Sachen … das ist zwei Stockwerke höher nachgebaut, für First-Class Passagiere.

Der gesamte Flugsteig mit natürlich edlen Marken, mit auch Cafés … es gibt Restaurants, es gibt alles Mögliche. Es gibt Ruheräume. Du kannst dich schlafen legen. Und das ist natürlich alles, alles kostenlos!

Nur der Prada-Shop ist natürlich nicht kostenlos.

Und du bordest dann direkt aus der Lounge.

Das heißt, du fährst mit dem Fahrstuhl runter und wirst dann direkt in die Fluggast-Brücke gebracht, kannst also direkt aus der Lounge in das Flugzeug steigen!

Das ist schon alles à la bonheur.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war die Freundlichkeit des Personals. Da war man ein bisschen reserviert und deshalb nur Platz 4.

Ansonsten, das Produkt an sich und was drumherum ist, hätte auch auf Platz 1 kommen können.

Emirates: Platz 4.

Wolfram (19:34.542)

Also "Gamechanger" ist nicht ganz falsch, an der Stelle.

Aber ich bin gespannt auf die ersten drei.

Lass mal kommen, was da noch kommt!

Kai (20:05.554)

Kurz noch ein bisschen Wasser in den Wein gegossen oder in den Dom-Perignon.

Wir haben nächste Woche übrigens mal für die Leute, die uns zugucken und schon mal einen kleinen Spoiler haben wollen:

Nächste Woche ist ja Silvester.

Und da machen wir eine Champagner-Folge!

Also, nächste Woche geht es um die besten Champagner in der Welt der Vielfliegerei!

Zurück zu Emirates:

Das Problem bei der "Gamechanger" ist, die gibt es nur in neuen Flugzeugen.

Emirates hat eine Langstreckenflotte von 250 Flugzeugen, davon ungefähr die Hälfte oder ein bisschen mehr als die Hälfte Boeing 777 und die andere Hälfte A380.

Und es gibt nur in neuen Flugzeugen diese neue Topkabine.

Das heißt die Chance, die jemals irgendwie mal von innen zu sehen, ist relativ gering.

Es gibt ein paar Strecken, wo die relativ häufig eingesetzt wird, aber du hast dann nie wirklich Sicherheit, dass du am Ende wirklich in der Gamechanger-Kabine sitzt und der Unterschied zu den Kabinen dahinter sozusagen, der kann schon groß sein.

Also das ist dann eben der Nachteil daran.

Platz 3: Lufthansa

Ich habe ja letzte Woche ein bisschen gelästert über Lufthansa. Heute wollen wir ein bisschen schwärmen.

Lufthansa First-Class ist ein uraltes Produkt, an Bord.

Von 2014 sind die Sitze, glaube ich.

Das ist nicht mehr zeitgemäß.

Das wird ja irgendwann – mit Einführung von "Allegris" – wird dann auch das Bordprodukt, das Hard-Product wieder besser werden.

Was man aber Lufthansa nicht absprechen kann, ist, dass sie absolut top sind, was den Service angeht und was das Produkt am Boden angeht!

Es gibt das First-Class Terminal in Frankfurt.

Also, man sollte unbedingt ab Frankfurt fliegen, wenn man First-Class fliegt, damit man das mal erleben kann!

Das ist wirklich, wirklich gigantisch.

Wie gesagt, ein riesengroßes Gebäude, ausschließlich für First-Class Passagiere. Mit all den Services, die ich vorhin schon erwähnt habe und die ich jetzt nicht nochmal wiederhole.

Also man nimmt dir da wirklich alles ab, wenn du mit dem eigenen Auto anreist, dann kümmert sich dein persönlicher Assistent darum, dass das Auto geparkt wird und das wird dann auch wieder, wenn du wieder ankommst, steht das Auto dann schon bereit vor der Tür, so dass du gleich einsteigen und wieder nach Hause fahren kannst.

Du kannst, wenn du in die Sonne fliegst, also zu irgendeinem Urlaubsziel fliegst, kannst du deinen Wintermantel in der First-Class Lounge liegen lassen.

Das sind alles so Kleinigkeiten, auf die aber geachtet wird und die einem mit Lufthansa das Leben einfach leichter machen.

Denn wer will schon, wenn er auf die Malediven fliegt, seinen Wintermantel mit sich schleppen?

Da ist Lufthansa einfach absolut, absolut top, auch was das Essen an Bord angeht.

Ist jetzt nicht der allerbeste Champagner, aber immer ein sehr guter Champagner, der ausgeschenkt wird.

Ja, der Sitz, okay, da warten wir jetzt alle auf "Allegris" …

Wolfram (23:21.614)

Ja, ich bin schon ganz heiß auf "Allegris"! 🙂

Kai (23:32.242)

Das wird schon … sonst kommt irgendwer anders um die Ecke 🙂

Also: den Platz 3 hat sich Lufthansa auf jeden Fall verdient!

Die wären auch noch höher gegangen, wenn das Produkt an Bord nicht so alt wäre.

Wolfram (23:48.206)

Okay, dann lass uns gleich zu Platz 2 und 1 kommen.

Was ist auf Platz 2 gelandet?

Platz 2: Singapore-Airlines

Kai (23:54.226)

Auch da entscheiden Nuancen!

Auf Platz 2 ist am Ende Singapore-Airlines First-Class Suites gelandet. Die vermutlich größten, das stimmt nicht ganz, fast die größten First-Class Kabinen, die es gibt.

Also im A380, oben im Oberdeck, gibt es genau sechs First-Class Suites. Das sind kleine Zimmer!

Die sind glaube ich so sechs Quadratmeter groß, was für ein Flugzeug verdammt viel ist.

Wenn du dir mal anguckst, auf wie viel Quadratzentimeter dein Economy-Sitz so steht, dann sind sechs Quadratmeter eine ganz luftige Angelegenheit.

Und du hast ein ausklappbares Bett!

Und du hast dazu den Sessel. Der ist drehbar, in verschiedene Richtungen. Du hast einen riesengroßen Bildschirm, der über dem Bett angebracht ist und dann kannst du den Sessel eben auch entsprechend dahin drehen, dass du dann auch im Sitzen irgendwie Fernsehgucken kannst oder eben deinen Spielfilm angucken kannst.

Also, die Kabine an Bord des A380 ist schon ein Knaller!

Und man kann zwei nebeneinander liegende Suiten, da kann man die Wand runterfahren und dann kannst du ein Doppelbett draus machen, so dass auch gemeinsam reisende Paare da ein Doppelbett über den Wolken haben. Die haben dann eine 12 Quadratmeter Suite.

Das ist gigantisch!

An Bord, das Essen, die Getränke, alles aus dem obersten Regal.

Es gibt einen Cook-on-Demand.

Du hast also jemanden, der dir dein Essen zubereitet.

Das kannst du online vorher schon auswählen, wenn du möchtest oder eben auch aus dem Menü dann an Bord wählen. Kannst sagen, wann du essen willst ob du sofort nach dem Start essen willst oder erst ein, zwei stunden schlafen willst und dann essen willst …

Die Waschräume sind riesengroß, haben keine Dusche, wie bei bei Emirates, aber ein riesengroßes Badezimmer hast du da auch.

Und du hast am Boden in Singapur, deshalb, auch da gilt wieder: unbedingt ab Singapur fliegen, hast du nicht nur eine First-Class Lounge, sondern es gibt den Private-Room.

Die First-Class Lounge ist für alle First-Class Passagiere einer Star-Alliance Airline.

Da können auch Lufthansa First-Class Passagiere, Swiss First-Class Passagiere rein.

Aber in den Private-Room kommst du eben nur mit einem Ticket für das exklusivste, was es eben in Singapur gibt und auch da gilt wieder, ich bin über Nacht in Singapur gewesen.

Dummerweise macht der Private-Room von zwei Uhr bis fünf Uhr zu.

Da musste ich dann in der First-Class Lounge irgendwie auf Stühlen schlafen.

Das war ein bisschen wenig durchdacht.

Ich dachte, da gibt es irgendwie Möglichkeiten, wo man schlafen kann, aber das gab es nicht!

Aber ab 5 Uhr, ich bin dann sofort nach Öffnung, bin ich dann rein, gab es irgendwie Frühstück, à la carte natürlich, alles.

Und dann laufen da mehrere Leute mit Champagnerflaschen rum und schenken halt irgendwie freihändig immer nach, ob du willst oder nicht.

Und das führt zu einer ganz eigenartigen Atmosphäre in diesem in diesem Private-Room.

Mein Flug ging um 8.30 Uhr und ich bin total besoffen, ich sag’s mal auf Deutsch, ich bin total besoffen zum Gate gewackelt, am Ende. Und musste mich an Bord tatsächlich erst mal ein, zwei Stunden Schlaf legen.

Das war nicht sehr professionell.

Wolfram (27:29.806)

Aber es ging nicht anders, nehme ich an 🙂

Kai (27:54.738)

Ja, ging nicht anders 🙂

Also, ich bin auch nicht wirklich gefragt worden. Und es gab zu dem Zeitpunkt, das war bei Singapore-Airlines, war so über Jahre, die Begrüßungsformel für First-Class Passagiere war eben immer:

Dom oder Krug?

"Dom" ist Dom-Perignon und "Krug" ist eben der andere teure Champagner aus der französischen Champagne. Wird übrigens tatsächlich "krug" ausgesprochen und nicht "krü", wie man annehmen würde …

Wolfram (27:59.118)

Krüüüsch! 🙂

Kai (28:05.97)

Also: Dom oder Krug, das ist die Begrüßung und dann durftest du immer wählen, ob du jetzt eben Dom-Perignon oder Krug, also Champagner für 250 oder 280 Euro trinken möchtest.

Und ja, ich hab da tief, tief ins Glas geguckt und mich da mit Dom-Perignon voll laufen lassen. Das war ein bisschen, ein bisschen viel.

Passiert mir heute nicht mehr. Ich trinke inzwischen wenig Alkohol. Ein Gläschen Champagner reicht in der Regel.

Wolfram (28:37.198)

Man lernt dazu.

Kai (28:55.154)

Hoffentlich! 🙂

Also:

Singapore-Airlines First-Class Suites, ein Super-Produkt, Platz 2 in jedem Fall. Hätte auch Platz 1 sein können, aber es gibt eben immer nur einen Platz 1.

Wolfram (29:10.078)

Aber es geht jetzt noch besser. Versteh ich dich richtig?

Kai (29:15.154)

Ja, aber wie gesagt, das sind nur noch Nuancen.

Im Grunde genommen ist die Reihenfolge ein bisschen beliebig.

Wolfram (28:57.23)

Ja! Schenk uns die Nuance!

Platz 1: All-Nippon Airways

All-Nippon, japanisches Star-Alliance Mitglied, bin ich geflogen während der Corona-Pandemie von New York nach Tokio.

Dummerweise ging es nicht andersrum.

Tokio war Lockdown.

Konnte man zwar Transit fliegen, aber man konnte da schwer schwer irgendwie starten. Deshalb bin ich geflogen von New York. Deshalb fehlt mir das Bodenerlebnis ein bisschen.

Aber das, was an Bord dann geliefert wurde, das war allergrößtes Kino!

Also, das hat mich fast schon schockiert!

Erstmal ich hatte die ganze Kabine für mich.

Acht Sitzplätze.

Ich war der einzige Passagier.

Und dann hatte damit eben auch die Aufmerksamkeit von drei Flight Attendants, die normalerweise für die First-Class vorgesehen sind, komplett für mich!

Wolfram (29:52.462)

Wow!

Kai (29:55.186)

Die haben relativ schnell mitgekriegt, dass ich nicht so der übliche japanische Geschäftsmann bin, sondern dass ich da mit meiner wackeligen Kamera gesessen habe und Videos gedreht habe und Fotos gemacht habe. Sie haben relativ schnell gecheckt, mit wem sie es zu tun haben und haben sich da voll drauf eingestellt.

Die wissen ganz genau, mit welchem Passagier sie irgendwie wie umgehen können.

Da sind die trainiert und die haben dann mit mir Fotos gemacht.

Eine hat die Schuhe ausgezogen, ist auf den Sitz, um dann irgendwie von oben aus einem bestimmten Winkel Fotos von mir … würde man von Japanern eigentlich gar nicht erwarten.

Tolle Crew, toller Service natürlich, wie immer.

Bei ANA gibt es Krug-Champagner.

Kein Dom, sondern Krug, aber da macht man auch nichts verkehrt mit. Krug und ich glaube Bollinger war der zweite, auch ein recht guter Champagner.

Verschiedene Menüs natürlich. Ich habe mich gefährlicherweise für das japanische entschieden, weil ich dachte, wenn man mit der japanischen Airline fliegt, muss man auch mal …

Wolfram (31:05.966)

Das ganze Programm!

Kai (31:06.066)

Genau, das ganze Programm.

Und es gibt – das hatte ich in irgendeiner Folge schon mal erwähnt – den Whisky, wo die Flasche über 1.000 Euro kostet, ein Single-Malt Whisky – und all solche Sachen. Es ist einfach unglaublich!

Und das Bordprodukt ist toll.

Es sind Suiten.

Es ist der größte Fernseher, der größte Bildschirm in der zivilen Luftfahrt, den du da vor dir hast. Der ist über einen Meter breit. Also du sitzt da wie im Heimkino und das ist einfach toll!

Dass die ganz, ganz schwierig zu buchen ist, die All-Nippon Airways First-Class, aber wer die Möglichkeit hat, da irgendwie einen Platz zu bekommen:

Unbedingt machen!

Ja, deshalb All-Nippon Airways: Platz 1.

Wolfram (31:46.766)

Klingt schon ziemlich spektakulär. Also wenn ich mir vorstelle, du bist alleine mit drei Flugbegleiterinnen am Fotografieren und so weiter, in der First-Class Kabine … das allein ist ja schon ziemlich weit ranking-verdächtig.

Stelle ich mir spektakulär vor.

Ja, und dann sind wir für heute schon durch!

Ganz herzlichen Dank, lieber Kai!

Und ganz herzlichen Dank fürs Zuschauen, fürs Zuhören!

Falls du Fragen hast, wie immer gerne per E-Mail, am besten an

mail@truemilespodcast.de

Du kannst es aber Instagram angehen. Auch alles unter "true miles podcast".

Und falls du uns bei Spotify oder Apple hörst, freuen wir uns riesig, wenn du uns zum 5 Sterne Podcast machst!

Haben wir schon mal besprochen, wie das geht, im Detail.

Guckst in die anderen Folgen rein und ansonsten:

Bis nächste Woche!

Alle Grüße.

Ciao, ciao und tschüss!

Kai (32:50.514)

Und, heute ist ja der 22. Dezember:

Frohe Weihnachten an alle!

Wolfram (32:56.174)

Oh, ja genau. Klingelingeling! 🙂

Spenden für den True Miles Podcast

Direktzahlung auf unser Revolut-Business Konto via Revolut-Pay, Apple-Pay, Google-Pay, mit deiner Kreditkarte oder Debitkarte (Betrag frei wählbar).

Oder bei Buy Me A Coffee eine Tasse "Kaffee" kaufen. Mit jeder Tasse spendest du 5,00 € für Kai und Wolfram.

Oder YouTube-Kanalmitglied beim True Miles Podcast werden

  • für 2,99 € im Monat (Gold)
  • oder für 4,99 € monatlich (Platin)

Jetzt das Info-Video auf YouTube anschauen: