Emirates: die beste oder best-überschätzte Airline der Welt?

Emirates polarisiert und weiss, wie Preise funktionieren. Wir klären, wie schlägt sich Emirates im Vergleich, was taugt "Skywards", mit AMEX, mit Condor?


YouTube-Video im erweiterten Datenschutzmodus

Episode 11: Emirates

So. Episode 11 im neuen Jahr zum Thema Emirates, die best-überschätzte Airline der Welt?

Wohl kaum eine Airline weckt so viele Emotionen wie Emirates.

Die einen lieben diese Airline, andere hassen sie.

Jedenfalls haben alle eine starke Meinung über bling bling, Dom Perignon – hatten wir schon eine Folge drüber – und poliertes Holz, um nur ein paar "Argumente" zu nennen.

Wir versuchen das heute mal zu sortieren. Wie immer mit dem lieben Kai.

  • Wie schafft es diese Airline von Dubai aus ihre Kundschaft weltweit so zu polarisieren?
  • Was ist dran an ihrem Ruf?
  • Ist Emirates tatsächlich die beste Airline der Welt, wie es oft heißt?
  • Oder – realistisch betrachtet – doch nur eine bessere Premium-Economy?

Hallo Kai, reden wir darüber!

Was hat Emirates tatsächlich zu bieten?

Kai (01:03.95)

Hallo Wolfram.

Das ist tatsächlich so, wenn du ein Forum betreibst, das mit Vielfliegerei zu tun hat und du hast nicht genug Traffic oder du hast zu wenig Content in dem Forum, dann mach einen Thread auf, zu Emirates und schon rennen dir die Leute die Bude ein. Du hast sofort die Emirates-Fanboys, die ihrer Airline zur Seite springen und du hast die Leute, die Emirates wirklich mit Passion hassen, die dann in der Regel

Wolfram (01:37.198)

Genau deshalb machen wir diese Folge 🙂

Kai (01:43.566)

Genau!

Das funktioniert also tatsächlich, bin ich ziemlich fest überzeugt, wird relativ gut funktionieren.

Was hat Emirates zu bieten?

Man muss ja immer so ein bisschen unterscheiden oder das Gesamterlebnis in der Business- oder First-Class setzt sich ja immer zusammen aus dem sogenannten Hard-Product und dem Soft-Product.

Das Hard Product ist das Flugzeug, die Flugzeugkabine und der Sitz. Das ist im Großen und Ganzen das harte Produkt und Soft-Product ist eben alles, was drumherum passiert, also der Service, das Essen, der Champagner, die Amenities. All diese Sachen, auch das was am Boden passiert, das Erlebnis beim Check-in, die Lounge natürlich, all das gehört zum Soft-Product.

Emirates, das ist meine persönliche Meinung, ist ganz hervorragend was das Soft-Product angeht.

Die haben einen tollen Service, die haben eine tolle Crew an Bord. Das Essen ist immer hervorragend. Ich habe noch nie schlechtes Essen bekommen. Champagner, haben wir letzte Woche schon drüber geredet. Ich meine die Airline hat über eine Milliarde US-Dollar für ihr Weinprogramm ausgegeben. Die haben ein eigenes Weingut in Frankreich, wo 6,5 Millionen Flaschen Champagner und Wein irgendwie lagern. Die geben sich da richtig Mühe!

Insofern, was das Soft-Product angeht, was das Essen angeht, hervorragend.

Was das Hard-Product angeht, ist es so, dass Emirates eine relativ übersichtliche und eine relativ konsistente Flotte hat.

Die haben nämlich nur zwei Flugzeugtypen.

Das ist einmal die 777, Boeing 777 und das ist der A380.

Dafür ist Emirates ja bekannt,als größer Betreiber des A380.

Und der A380 hat eine ordentliche First-Class mit Suite. Haben wir so eine Tür, die man zumachen kann und bekannt ist der A380 natürlich vor allem für die Dusche an Bord. Das ist das einzige Passagierflugzeug, in dem man duschen kann, jedenfalls wenn man First-Class Passagier ist und die haben da eine On-Bord Bar.

Die Bar ist für First- und Business-Class.

Die ist auch ganz, ganz schön, da sind so ein paar Sofas stehen und dann ist so eine halbrunde Bar, wo du dann eben zum Socializing dich mit anderen Fluggästen treffen kannst.

Das ist ganz schön in der Business-Class.

Da hast du eine 1-2-1-Konfiguration.

Nicht wahnsinnig viel Privatsphäre, was den Sitz angeht, aber das ist okay. Da will ich nicht weiter meckern.

In der Boeing 777 ist es ein bisschen anders. Da gibt es zwei verschiedene First-Class.

Es gibt einmal die gleiche wie im A380, im Großen und Ganzen die gleiche. Und es gibt die "Gamechanger". Hatten wir glaube ich auch schon mal, genau als wir über die First-Class geredet haben, die Top 5.

Wolfram (04:43.566)

Haben wir doch in jeder Intro, glaube ich?!

Kai (04:46.926)

Genau! Das ist die Gamechanger First-Class von Emirates in der 777.

Emirates hat über 100 777 in der Flotte und hat diese Gamechanger First-Class in genau einem neuen Flugzeug.

Also die ist nicht sonderlich verbreitet. Trotzdem wirbt Emirates natürlich wie der Teufel mit diesem First-Class Produkt. Sind sie übrigens auch in Neuseeland kürzlich mal von einem Gericht für verurteilt worden, dass sie falsche Werbung machen. Die werben mit einem Produkt, das nie nach Neuseeland fliegt.

Das machen alle Airlines.

Die stellen natürlich alle immer ihr Top-Produkt in den Vordergrund. Qatar-Airways mit der Q-Suite und eben Emirates mit seiner Gamechanger First-Class.

Wolfram (05:18.958)

Klingt ein bisschen nach irreführend …

Kai (05:33.134)

Aber ich will gar nicht über die First-Class, will ich mich gar nicht aufregen. Die ist auch, wenn es nicht die Gamechanger ist, ist die gut in der Triple 7, aber die Business-Class ist eine Katastrophe!

Da hast du eine 2-3-2-Konfiguration.

Das haben andere Airlines in der Premium-Economy.

Deshalb dein einleitender Satz: es ist eigentlich eine bessere Premium-Economy, hat da schon seine Berechtigung.

Du hast null Privatsphäre!

Fast von jedem Sitz, wenn du im Fenster sitzt, musst du über jemanden drüber klettern, um auf Klo zu gehen. Wenn du in der Mitte sitzt, musst du entweder nach links oder nach rechts über jemanden drüber klettern.

Das geht nicht.

Wolfram (06:10.83)

Das ist old-fashioned!

Kai (06:24.334)

Das kann man in der Business-Class heutzutage im 21. Jahrhundert den Leuten nicht mehr anbieten oder zumuten. Schon gar nicht, wenn man sich auf der anderen Seite eben als die globale Airline darstellt, die halt Europa mit Asien und Australien verbindet, überall hin fliegt, auf der Welt. Also das ist ja so ein bisschen das Image von Emirates, dass sie eben die globale Airline sind und dann kann man sowas eben nicht mehr, kann man sowas nicht mehr machen.

Die werden irgendwann mal ausgeflottet werden, spätestens wenn Boeing das hinbekommt, die neue 777-9 auszuliefern. Die sollten schon 2019 ausgeliefert werden.

Dann kam Corona, dann kam die FDA, die Flugaufsichtsbehörde und hat gesagt, das taugt alles nichts, das müssen wir noch mal komplett neu machen. Und jetzt geht man eben davon aus, dass die 2026 kommen werden. Da wartet nicht nur Emirates drauf, sondern da wartet Lufthansa drauf, da wartet die ganze Welt, wartet eben auf die neue Boeing 777 und dann wird es da sicherlich auch die neue Gamechanger in den neuen Flugzeugen geben.

Aber bis das passiert und bis dann eben die Flot abgeschlossen ist, werden Jahre vergehen!

Das heißt, in den nächsten zehn Jahren wird es immer noch die alte Business-Class in 2-3-2 geben und das will eigentlich niemand wirklich.

Insofern, was bietet Emirates?

Sie bieten ein gutes Softwareprodukt auf jeden Fall. Und die Hardware in der First-Class ist auch gut. Aber mindestens in der Business-Class, in der Triple 7, das geht nicht. Das kann man nicht machen.

Wolfram (07:47.214)

Gut, das ist ja wie bei Hard- und Software, bei Computern und Handys und so weiter auch so. In gewisser Weise kann man ja unzureichende Hardware mit Software-Extras kompensieren, aber halt auch nur in gewissen Grenzen.

Wie schlägt sich die

Emirates im internationalen Vergleich

Wir hatten das ja auch schon bei den Top 5 in den letzten Folgen angesprochen. So ein bisschen. Da waren ja die Emirates auch dabei. Was kann man dazu sagen? Wo stehen da die Emirates?

Also die allerbesten, höre ich jetzt schon raus, das ist wohl nicht so?!

Kai (08:24.046)

Meine persönliche Meinung, aber die wird glaube ich vielfach geteilt.

Vielleicht kriegen wir den einen oder anderen Kommentar dieses Mal unter die Folge und ein paar Emirates-Fans werden ihre Airline verteidigen, so wie ich das auch in Gruppen oder Foren kenne.

Immer gerne!

Wolfram (08:41.006)

Das wäre sehr schön.

Kai (08:51.566)

Ja, nur zu. Ja!

Man kann da auch sicherlich darüber diskutieren und darüber streiten.

Meine Auffassung: Emirates fährt in den Premium-Klassen, also in der Business-Class, in der First-Class einen streng hochpreisigen Kurs.

Das heißt, es gibt keine Business-Class Deals wie bei Lufthansa oder bei anderen Airlines. Auch Qatar-Airways hat Business-Class Deals, wenn man von bestimmten anderen Airports abfliegt. Das gibt es bei Emirates fast gar nicht.

Sie fahren damit aber offensichtlich auch nicht schlecht, weil sonst würden sie es machen. Wenn sie ihre Tickets nicht verkauft bekommen würden, für 4.500 Euro in der Business-Class, dann würden sie sie billiger machen, dann würden sie billiger verkaufen.

Aber ganz offensichtlich scheint man damit ganz gut zu fahren.

Emirates ist als Airline extrem beliebt. Die haben es geschafft, sich eben als die globale Airline zu inszenieren, hatte ich schon angedeutet. Und sie fokussieren sich eben auch sehr stark auf das First-Class Produkt.

Das ist so ein bisschen Image-bildend für Emirates.

Zum Beispiel Qatar-Airways und der CEO, der geschiedene CEO Al Baka hat immer gesagt: "Wir haben die beste Business-Class der Welt!" Im A380 haben die noch eine First-Class, aber die ist seit über zehn Jahren nicht modernisiert worden. Das interessiert Qatar-Airways auch nicht. Die verkaufen eben ihr Business-Class Produkt, weil sie da die besten sind.

Und Emirates fokussiert sich eben vor allem auf die First-Class. Das ist das Aushängeschild sozusagen von Emirates und dabei bleibt dann mitunter eben die Business-Class ein bisschen hinten dran.

Global gesehen oder im internationalen Wettbewerb ist Emirates ganz offensichtlich erfolgreich mit der Preisstrategie, die sie fahren. Und dann kann man dazu auch nur gratulieren und sagen, herzlichen Glückwunsch, wenn ihr eure Sitze für 4.000, 5.000 Euro verkauft bekommt. Offensichtlich ist es auch so, dass sie die nicht dann in der Panikreaktion am Ende, wenn das Flugzeug noch nicht voll ist, machen ja viele Airlines, dass sie dann nochmal Prämienflüge in ihrem Programm freigeben. Das scheint bei Emirates auch so nicht zu sein. Sondern sie fliegen dann im Zweifel eben eher eine halbleere Kabine oder ein paar leere Sitze durch die Welt.

Das ist die Strategie und wer bin ich, dass ich denen da reinrede?

Wolfram (11:20.238)

Prämienflüge: das bringt mich zum nächsten Punkt! Das

Emirates Vielfliegerprogramm "Skywards"

Emirates hat ja auch ein Vielfliegerprogramm, nennt sich "Skywards".

Ist das ein Argument, könnten wir sagen, Emirates ist eben doch die beste Airline der Welt, die beste Vielflieger-Airline der Welt vielleicht?

Kai (11:42.798)

Du willst mich reizen, ne?

Wolfram (11:45.454)

Haha, ja, das gehört zum Spiel! 🙂

Kai (11:50.198)

Ja, Emirates "Skywards"!

Es gibt einen amerikanischen Meilen-Blogger, "One Mile at a Time". Der hatte einen Artikel letztes Jahr, also vorletztes Jahr, Ende ’22, um die Weihnachtszeit herum hat er einen Artikel begonnen mit den Worten:

"Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten, außer Emirates Skywards!"

Wolfram (12:18.414)

Guter Text! 🙂

Kai (12:26.622)

Skywards gibt es seit 2000 und Anfang 2023 hatten die immerhin über 30 Millionen Mitglieder.

Zum Vergleich, Miles & More ist das größte europäische Vielfliegerprogramm, hat jetzt fast 40 Millionen Mitglieder, also ein bisschen größer.

Aber 30 Millionen sind schon eine ganze Menge.

Mein persönlicher Eindruck ist, ich habe bei Emirates immer so das Gefühl, dass die Beschäftigten da es nicht ertragen, wenn Mitglieder für ihre Meilen eine tolle Einlösung bekommen. Das scheint da weit verbreitet zu sein, unter den Beschäftigten, dass die Tag und Nacht daran arbeiten, nicht zu gucken, wie man seinen Mitgliedern irgendwie ein tolles Erlebnis bereiten kann, sondern wie man sie ärgern kann und wie man noch den letzten Wert irgendwie aus den Meileneinlösungen rausdrücken kann.

Also seit Corona-Ende hat Emirates, glaube ich, dreimal seine Meilen entwertet!

Das ist rekordverdächtig.

Und Emirates ist bekannt dafür oder: "Skywards" ist bekannt dafür, dass Prämienflüge mit horrenden Zuschlägen, Zuzahlungen belegt werden. Auch da hatten wir schon mal eine Folge zu – Treibstoffzuschläge ist das Stichwort:

Die werden von vielen Airlines, von den meisten Airlines meinetwegen, auch erhoben. Es gibt dann immer noch die Sachen, die man bezahlen muss, wie die Flugzeugsteuern. In Deutschland droht uns jetzt eine Erhöhung der Luftverkehrsabgabe für das Klima, für den Bundeshaushalt, ganz so wie man möchte. Diese Treibstoffzuschläge, die sich die Airlines selbst in die Tat stecken. Und da ist Emirates Skywards wirklich der König der Abzocker, sozusagen.

Für einen Hin- und Rückflug 1.600 Euro an Zuzahlung.

Da gibt es bei anderen Airlines schon den ganzen Business-Class Flug für!

Und da man hat eben so den Eindruck, dass sie zwar Meilen vergeben und dass sie Prämienmeilen irgendwie ausgeben, als Bonus für die Treue zu der Airline, aber sie möchten um Gottes Willen nicht, dass die Mitglieder dafür dann irgendwie was zurückbekommen. Und das ist meines Erachtens ein sehr schlechter Ansatz.

Komischerweise, immer wenn ich mit der Hotline mal telefoniert habe in Dubai, dann sind die ganz nett und die sind auch hilfsbereit!

Das unterscheidet sich teilweise von der Hotline von Qatar-Airways oder auch von anderen Airlines, wo du den Eindruck hast, sagt mal Leute, ich habe eine einfache Frage gestellt, beantwortet sie mir dann einfach.

Das läuft bei Emirates gar nicht schlecht, also jedenfalls dann, wenn man ein First-Class Ticket gebucht hat.

Aber was dahinter steht, was die Award-Charts angeht, was die Preise für die Meilenpreise angeht und auch die Preise für die Zuzahlung, da ist Emirates Skywards fast nicht mehr konkurrenzfähig, also ist auch nicht mehr wirklich diskutabel.

Ich habe bei Loungerocker vor eineinhalb Jahren aufgehört, da noch Artikel zu schreiben über Sweet-Spots oder so. Bei Emirates Skywards gibt es sie einfach nicht.

Wolfram (15:35.726)

Also stiefmütterlich behandelt ist noch untertrieben, höre ich raus?

Kai (15:39.758)

Ja, ich weiß auch nicht warum, aber… Also Emirates könnte mit dem Ruf, den sie haben könnten sie locker das beste Vielfliegerprogramm der Welt auf die Beine stellen. Und auch 30 Millionen Mitglieder sind ja doch auch eine ganze Menge. Also es sind eine Menge Leute, die einfach sich verbunden fühlen mit der Airline. Und warum man denen dann immer so in den Hintern tritt, indem man Meilenentwertungen, die werden auch nicht angekündigt. Also eine seriöse Airline, die kündigt an, pass auf, wir müssen die Meilenpreise erhöhen. Ihr habt noch drei Monate Zeit eure Meilen irgendwie einzulösen und dann ab 1. April fällt der Hammer. So kann man das ja machen.

Emirates kündigen nicht an, sondern von heute auf morgen, du willst irgendwie einen Prämienflug buchen, weil du endlich die Meilen zusammen hast, die du brauchst und dann siehst du: Scheiße, kostet ja plötzlich irgendwie 20 Prozent mehr an Meilen!

Das ist einfach unsympathisch und das hätte Emirates eigentlich nicht nötig, denn wie gesagt, als Airline genießen die einen hervorragenden Ruf und das ist ja auch nicht vollkommen zu Unrecht.

Ich komme gleich nochmal auf die Meileneinlösung.

Lohnt sich Meileneinlösung bei Skywards, denn tatsächlich gibt es noch zwei, mindestens zwei, eigentlich zweieinhalb Dinge, die man mit Meilen bei Emirates tatsächlich ganz gut machen kann.

Wolfram (16:56.942)

Okay, dann lass uns darauf einsteigen, wie bekomme ich Skywards Meilen?

Du wolltest da auch noch einen kleinen Exkurs zu AMEX Kreditkarten machen?

Steig doch da mal bitte ein.

Kai (17:05.101)

Genau.

Exkurs: Welche Vorteile hat eine AMEX-Kreditkarte?

Anders als bei Miles & More, wo man eben hier in Deutschland relativ einfach, ich sage hier in Deutschland, ich sitze 10.000 km weit weg, wie ihr da drüben in Deutschland, relativ einfach Miles & More Meilen generieren könnt, durch Einkäufe, durch Online-Shopping, durch eine Kreditkarte und was es eben alles gibt, ist das bei Emirates Skywards natürlich relativ schwierig.

Die haben ihre Partner in Dubai sitzen.

Und außer Fliegen gibt es im Grunde genommen wenig Möglichkeiten, bei Emirates Skywards Prämienmeilen zu generieren.

Es gibt eine Ausnahme und das ist: American Express!

Wir haben das ja immer schon mal angedeutet, dass es Meilenkreditkarten gibt und dass man da mit AMEX-Karten was anfangen kann. Aber richtig ausgeführt haben wir es noch nicht und da wir das auch nicht in einer eigenen Folge machen wollen, flechten wir das jetzt einfach immer mal so in einzelne Folgen ein.

Wolfram (18:00.11)

Sehr gut!

Kai (18:05.264)

Dass ihr für eure Umsätze, die ihr mit der AMEX macht, Punkte gut geschrieben bekommt, in dem hauseigenen Programm von American Express.

Das heißt "Membership-Rewards Programm".

Ihr bekommt also für jeden Euro, den ihr ausgebt, bekommt ihr einen Membership-Rewards Point.

Und dann gibt es noch eine Möglichkeit, wie ihr für ein paar Euro im Jahr diese Sammelquote noch auf 1,5 Punkte pro Euro erhöhen könnt.

Und diese Punkte, die ihr da bei AMEX ansammelt, die könnt ihr für sinnlose Prämien einlösen, so wie das bei jeder Airline irgendwie auch der Fall ist. Oder ihr könnt, und das ist sozusagen der Goldstatus:

Ihr könnt die Punkte transferieren zu einem Dutzend verschiedener Vielfliegerprogramme …

Unter anderem eben auch zu Emirates Skywards!

Das heißt, ihr könnt eure AMEX-Punkte zu Prämienmeilen bei Emirates machen.

Und wenn man viele AMEX-Punkte hat, dann ist das natürlich eine tolle Möglichkeit, relativ schnell die notwendigen Meilen zusammen zu bekommen, für einen Prämienflug.

Das als kleinen Teaser, warum AMEX in Vielflieger- und Meilemsammlerkreisen so gehypt wird.

Man ist sehr flexibel und kann die Punkte immer gerade dahin transferieren, wo man sie braucht. Wenn man einen Emirates-Flug buchen will, kann man sie auch dahin transferieren.

Wolfram (19:43.022)

Okay, das ist gut sich zu merken.

Lohnen sich Meileneinlösungen denn bei Skywards?

Du hast es schon angesprochen, da muss man auch darauf achten. Generell würdest du nicht sagen, dass es sich lohnt. Aber ich habe dich so verstanden, es gibt 1, 2, vielleicht 2,5 Chancen, Optionen, wie man Skywards-Meilen einlöst.

Kai (20:03.886)

Fangen wir mit der halben an. Die halbe ist die Emirates First-Class. Die erste ist die Emirates First-Class.

Warum ist es nur eine halbe?

Weil die Preise relativ happig sind!

Aber es gibt leider Gottes keine andere Möglichkeit mehr. Wer mal Emirates First-Class fliegen will, der kann sie nur buchen über Emirates-Skywards.

Früher war es so, dass Emirates da auch Verfügbarkeiten bei seinen Partner-Airlines hinterlegt hat. Dann konnte man die über Alaska Mileage Plan buchen oder über Portugal Miles and Go.

Das hat Emirates sukzessive zurückgefahren und das ist heutzutage nicht mehr möglich.

Du kannst tatsächlich die First-Class … bei Aeroplan kann man sie noch buchen, aber zu Preisen, die noch absurder sind.

Oder eben bei Emirates-Skywards.

Also wer mal Emirates First-Class fliegen will, der wird in den sauren Apfel beißen müssen, eben relativ hohe Preise zu bezahlen und auch relativ hohe Zuzahlungen.

Das ist die halbe Einlösung, die sich lohnt.

Zu den beiden guten Einlösungen hatten wir schon mal eine eigene Folge zu gemacht:

Die können wir vielleicht an der Stelle auch verlinken.

Kai (21:20.11)

Dazu hatten wir seinerzeit gesagt, bei Miles & More lohnen sie sich nicht, bei Avios, bei British-Airways da lohnen sie sich so ein bisschen und bei Emirates: da lohnen sie sich!

Also, das ist tatsächlich die einzige Möglichkeit, bei Emirates so richtig sinnvoll Flüge auch so für den Tagesgebrauch einzulösen.

Also ihr kauft euch ein Economy-Ticket, idealerweise im Flex-Tarif und könnt das Ticket dann direkt während des Buchungsprozesses direkt upgraden in die Business-Class.

Wird euch angezeigt, ob es Verfügbarkeiten gibt.

Wenn es Verfügbarkeiten gibt, bucht ihr eben mit Geld das Economy-Ticket und dann direkt mit Meilen das Upgrade oben drauf.

Das ist jetzt preislich auch nicht so super attraktiv, wie es noch vor ein paar Jahren war. Auch da hat Emirates halt hart zugeschlagen, was die Meilenentwertung angeht. Aber das geht immer noch, insbesondere dann, wenn man ein relativ günstiges Economy-Ticket findet. Da fährt Emirates auch nicht so eine Hochpreisstrategie wie eben in den Premium-Klassen. Da kann man tatsächlich noch günstige Tickets kaufen.

Also insofern:

Upgrades sind eine sehr gute Gelegenheit und die zweite sehr gute Gelegenheit sind "Fifth Freedom Flights". Also die "Fifth Freedom Flights". Genau. Es gibt…

5th Freedom Flights (Freiheiten der Lüfte)

Wolfram (22:24.43)

Nochmal: fünfter Frieden, fünfte Freiheit?!

Kai (22:36.662)

Ja genau.

Ein Abkommen, ich glaube, war es in Den Haag, das irgendwann vor 100 Jahren oder fast 100 Jahren mal zwischen vielen Staaten geschlossen wurde, wo so ein paar grundlegende Rechte oder "Freiheiten der Lüfte" festgelegt wurden.

Das sind so einfache Sachen.

Die erste Freiheit der Lüfte zum Beispiel ist, dass eine Airline von ihrem Herkunftsland über ein anderes Land drüber wegfliegen darf.

Das ist jetzt gerade im Zuge des russischen Kriegs mit der Ukraine ist das ein Thema geworden, denn da ist dieses Recht, dieses grundlegende erste Recht, außer Kraft gesetzt werden. Sowohl was den russischen Luftraum für europäische Airlines angeht, wie auch, was den europäischen Luftraum für russische Airlines angeht.

Wolfram (23:34.734)

Aus nachvollziehbaren Gründen!

Kai (23:40.27)

Ja, aus nachvollziehbaren Gründen. Aber das ist eigentlich die wichtigste Freiheit der Lüfte.

Und davon gibt es eben insgesamt neun, fünf sind verbrieft und vier sind so ein bisschen inoffiziell.

Neben dem Überflugrecht gibt es dann auch das Recht in einem Land zwischenzulanden, um Treibstoff zu tanken. Also zum Beispiel so diese Flüge nach Australien.

British Airways fliegt von London über Singapur nach Sydney.

Weil sie es eben mit einer Tankfüllung nicht schaffen, stoppen sie in Singapur.

Dann nehmen sie aber keine Passagiere auf, sondern tanken nur und fliegen dann weiter.

Das ist die zweite Freiheit der Lüfte.

Und die fünfte Freiheit der Lüfte ist eben das Recht, vom Herkunftsland in ein Drittland zu fliegen und einen Zwischenstopp in einem weiteren Land einzulegen und da auch Passagiere auszuladen und auch wieder aufzunehmen.

Also machen wir ein Beispiel.

Emirates fliegt von Dubai über Bangkok nach Hongkong.

Also sie fliegen eigentlich nach Hongkong, aber sie machen in Bangkok einen Zwischenstopp.

Du kannst also den Flug bis Hongkong buchen, du kannst ihn bis Bangkok buchen. Du kannst aber eben auch nur die Strecke von Dubai nach Hongkong buchen oder von Hongkong nach Bangkok, je nachdem.

Das ist eben das fünfte Recht, die fünfte Freiheit der Lüfte.

Und da gibt es Airlines, die nutzen dieses Recht sehr gekonnt aus, bedienen so eben zwei Ziele mit einem Flug. Sie brauchen nur ein Flugzeug, lassen es in Bangkok zwischenlanden und nach Hongkong weiterfliegen. Und weil es eben so ist, dass viele Leute schon in Bangkok aussteigen, eine schöne Stadt, wie ich sagen kann, gibt es dann noch die Möglichkeit, das Flugzeug wieder voll zu machen in Bangkok mit Leuten, die eben gerne von Bangkok nach Hongkong fliegen wollen.

Warum ist das auch für Vielflieger interessant?

Erstens, wenn man das als Ticket bucht, also gegen Geld, dann ist das relativ günstig, denn Emirates ist im Wettbewerb mit den regionalen Airlines, die eben von Bangkok nach Hongkong fliegen. Und sie haben das Geld in der Regel schon verdient, mit den Flügen nach Bangkok und nach Hongkong, so dass sie dieses Zwischenstück, dieses Teilstück, sehr günstig anbieten können.

Und das macht nicht nur Emirates, sondern das machen alle Airlines, die diese 5th Freedom Flights anbieten, bieten diese immer relativ günstig an.

Deshalb ist es eine schöne Gelegenheit, auch mal ein Langstreckenflugzeug auf einer kurzen Strecke zu fliegen!

Und damit eben auch mal ein tolles Flugzeug kennenzulernen.

Gerade in Europa sind ja die Strecken immer bedient mit einem kleinen Flugzeug, wo du keine echte Business-Class hast und solche 5th Freedom Flights innerhalb von Europa, von Airlines, die eben von außerhalb Europa reingeflogen kommen, sind deshalb eine tolle Gelegenheit, mal ein richtig tolles Flugzeug und eine tolle Business-Class kennenzulernen.

Und was jetzt speziell bei Emirates gilt:

5th Freedom Flights sind die einzigen Flüge, auf denen sie keine Treibstoffzuschläge erheben!

Das heißt, da musst du zwar immer noch relativ viele Meilen mitunter bezahlen, aber du hast relativ geringe Zuzahlungen.

Und das macht es natürlich dann interessant, gerade auf einem immerhin drei Stunden langen Flug von zum Beispiel Bangkok nach Hongkong, mal den A380 kennenzulernen, in der First-Class zu sitzen. Du bekommst den vollen Service, hast also dein volles Menü, das hier serviert wird, hast den richtigen Champagner … all solche Sachen. Und zahlst dafür eben nur die Meilen und eben das, was an regulären Steuern und Gebühren draufkommt, aber eben keine Treibstoffzuschläge.

Und da gibt es bei Emirates eine ganze Reihe von Freedom Flights.

Die fliegen zum Beispiel von Mailand nach New York.

Auch da eben keine Treibstoffzuschläge, sondern eine sehr, sehr niedrige Zuzahlung.

Sie fliegen von Athen nach New York.

Sie fliegen von Barcelona nach Mexiko.

Also sie haben eine ganze Reihe von sehr langen Flügen, die man da günstig buchen kann.

Das ist nun ein Sweet Spot, der sich herumgesprochen hat und deshalb ist es natürlich schwierig, da entsprechend Verfügbarkeiten zu finden. Aber wer so eine Verfügbarkeit findet, der ist da wirklich gut mit bedient. Das ist eben eine Möglichkeit, mal Emirates zu erleben, für vergleichsweise wenig Geld.

Wolfram (28:14.222)

Ja und sag mal, Emirates hat doch bestimmt auch Airline-Partner!

Gibt es da vielleicht noch ein paar Tricks, wie ich da meine Meilen geschickter einlösen, kann von und zu Emirates?

Kai (28:29.582)

Ja, genau! Emirates ist ja nicht Mitglied irgendeiner Allianz, also nicht in der Star-Alliance oder irgendeiner anderen Airline-Alliance, haben aber ein großes Partnernetz an Partner-Airlines.

Allen Partner-Airlines ist gemeinsam, dass die Einlösungen über Emirates-Skywards relativ uninteressant sind, weil sie eben zu teuer sind, was die Meilen angeht.

Condor ist Emirates-Partner!

Es gibt eine Ausnahme, und das auch erst seit zwei Monaten.

Da hat nämlich unser guter alter deutscher Ferienflieger Condor auf der Dubai-Airshow eine Bombe platzen lassen und mitgeteilt, dass sie jetzt Partner-Airline von Emirates sind und deshalb auch ab sofort über das Emirates-Skywards Vielfliegerprogramm zu buchen sind!

Also du sammelst Meilen mit Condor-Flügen und du kannst Emirates-Meilen einlösen, für Condor-Flüge.

Das ist jetzt nicht so super attraktiv, das ist auf der Langstrecke. In den USA zum Beispiel sind das in der Regel gerade an die Westküste sind es 88.000 Meilen, das ist schon eine ganze Menge für einen Langstreckenflug in die USA.

Aber es ist fast die einzige Möglichkeit, Condor-Flüge zu buchen.

Denn Condor hat kein eigenes Vielfliegerprogramm.

Sie haben noch eine Partnerschaft mit Alaska Mileage Plan. Aber da kommt man schlecht an die Meilen ran. Also da ist Emirates tatsächlich die günstigste Möglichkeit, weil man da eben die Meilen generieren kann, über AMEX-Kreditkarten.

Und Condor hat auch ein schönes neues Bordprodukt, ein frisches Bordprodukt, eine komplett neue Flotte innerhalb von zwei, drei Jahren an den Start gekriegt und das lohnt sich ganz sicher, da mal zu fliegen.

Ich habe mir jedenfalls auch schon ein paar AMEX-Punkte beiseite gelegt, für einen Prämienflug mit Condor über Emirates.

Wolfram (30:18.286)

Sehr schön!

Ja dann sind wir glaube ich für heute durch, Kai.

Kai (30:22.542)

Das soll reichen, ne?

Wolfram (30:22.286)

Ganz herzlichen Dank!

Ich habe schon wieder so viel gelernt. Ich muss mich erstmal hinlegen, glaube ich, um das alles zu verdauen 🙂

In diesem Sinne bedanke ich mich auch bei dir, bei euch ganz herzlich wie immer fürs Zuschauen, fürs Zuhören.

Wir freuen uns übrigens über jeden Kommentar und über E-Mails!

Und wir planen Q&A Sessions!

Es wird Folgen geben, die wir für eure Fragen reservieren, wo vor allem Kai natürlich die Fragen dann auch hoffentlich beantwortet.

Aber das setzt eure Zusammenarbeit voraus!

Ihr müsst erstmal eure Fragen hier unten eintüten oder wie gesagt eine E-Mail schreiben an

mail@truemilespodcast.de

In diesem Sinne bis zum nächsten Mal!

Alle Grüße. Tschüss. Tschüss Kai!

Kai (31:22.574)

Tschüss!

Spenden für den True Miles Podcast

Direktzahlung auf unser Revolut-Business Konto via Revolut-Pay, Apple-Pay, Google-Pay, mit deiner Kreditkarte oder Debitkarte (Betrag frei wählbar).

Oder bei Buy Me A Coffee eine Tasse "Kaffee" kaufen. Mit jeder Tasse spendest du 5,00 € für Kai und Wolfram.

Oder YouTube-Kanalmitglied beim True Miles Podcast werden

  • für 2,99 € im Monat (Gold)
  • oder für 4,99 € monatlich (Platin)

Jetzt das Info-Video auf YouTube anschauen: