Hilton HONORS: Luxushotels mit Punkten buchen

Hilton HONORS ist das bekannteste Loyalitätsprogramm für Hotels. Das beste? Wir zeigen, wie du Hilton-Punkte sammelst und lukrativ einlöst (Achtung: Luxus!)


YouTube-Video im erweiterten Datenschutzmodus

TMP 21 – Hilton HONORS

Episode 21 im True Miles Podcast und diesmal was ganz Besonderes. Heute geht es um Hotels und zwar primär um Hilton-Hotels. Um Luxushotels, die du vielleicht … manchmal … wenn du das geschickt anstellst, zum halben Preis buchen kannst, wenn du das richtige "Vielschläferprogramm" nutzt.

In diesem Podcast geht es ja vor allem um Meilen für Vielflieger und Besserflieger:innen und wie ihr diese Meilen am besten einlöst, für Prämienflüge in der Business- und First-Class.

Aber heute erweitern wir mal den Horizont!

Wer irgendwo hinfliegt, muss auch irgendwo übernachten. Dafür wurden Hotels erfunden und natürlich gibt es auch für Hotels die sogenannten Loyalitätsprogramme.

Kai sagt "Vielschäferprogramm".

Ich sag natürlich "Vielschläfer:innen-Programm".

Wir stellen euch heute mit Hilton HONORS das wohl bekannteste und für viele auch das beste Loyalitätsprogramm vor, aus der Welt der Luxus-Hotelketten.

Und live aus Buriram, aus der Lobby, zugeschaltet, jetzt, der liebe Kai, hallo Kai!

Kai

Hallo Wolfram!

Wolfram

Was ist das Besondere an Hilton-HONORS?

Warum fangen wir heute mit Hilton an?

Kai

Du hattest es ja schon in der Einleitung erwähnt. Hilton ist ein relativ attraktives und auch ein relativ populäres Vielschläferprogramm oder Loyalitätsprogramm. Und vor allen Dingen ist es so, dass Hilton ein Partner von American-Express ist.

Das führt dazu, xwenn ihr eine American-Express Platinum-Card habt, dann habt ihr den Gold-Status in dem Programm. Das ist nicht der höchste, sondern der zweithöchste Status, aber immerhin. Den Gold-Status bei Hilton-HONORS habt ihr dann kostenlos mit dabei.

Es gibt mit der AMEX-Platinum eine Reihe von Hotel-Status:

  • Bei Marriott Bonvoy gibt es einen Goldstatus
  • bei Radisson Rewards gibt es einen Goldstatus
  • bei Melia gibt es einen Goldstatus

Aber der wertvollste von all den Status ist eben tatsächlich der Hilton-HONORS.

Die anderen sind nice to have, aber so richtig was an Vorteilen kommt dabei nicht rum.

Also: der Status bei Hilton ist käuflich, um es ein bisschen salopp zu sagen.

Man kann sich also auch ohne die vielen Übernachtungen, die man normalerweise benötigt, für einen Status, kann man sich schon über Vorteile freuen.

Es gibt übrigens neben der AMEX-Platinum auch noch eine eigene Hilton-HONORS Kreditkarte in Deutschland.

Das ist eine Seltenheit.

Wir haben ja so wahnsinnig viele Meilen-Kreditkarten oder Punkte-Kreditkarten nicht in Deutschland. Aber Hilton hat eine eigene Kreditkarte!

Hilton-Kreditkarte von DKB (Revolut-fähig)

Die wird von der DKB rausgegeben, genau wie die Miles & More Kreditkarte. Und genau wie die Miles & More Kreditkarte ist auch die Hilton Honors Kreditkarte revolutfähig.

Das heißt

  • ihr könnt sie bei Revolut hinterlegen
  • könnt dann euer Revolut-Konto aufladen
  • mit dem Geld von eurer Kreditkarte
  • und sammelt dann also mit diesen Aufladungen
  • Hilton Honors Punkte und
  • könnt dann eben eure Miete bezahlen
  • eure Stromrechnung bezahlen

Also all die Alltagsrechnungen, mit denen man normalerweise eben keine Punkte oder Meilen sammeln kann, könnt ihr über diesen Weg euer Hilton-Konto richtig schön vollpacken.

Und dann der dritte Punkt ist, es gibt eben regelmäßig auch noch

  • Aktionen von Hilton
  • wo man Punkte kaufen kann
  • zum Bestpreis von 0,48 Cent ungefähr pro Punkt

Das klingt nach einem sehr guten Preis, ist aber nicht so wahnsinnig gut. Aber es ist jedenfalls möglich, relativ schnell und einfach an Punkte zu kommen.

Und dazu gibt es auch noch regelmäßig – jetzt auch gerade läuft eine Aktion – mit Mehrfachpunkten.

Es geht immer über mehrere Monate, mehrfach im Jahr gibt es doppelte Punkte oder im Moment gibt es

  • 2.000 Punkte extra für jeden Aufenthalt und
  • noch mal zusätzlich 500 Punkte extra
  • wenn ihr den Digital Key nutzt

Solche Sachen.

Also, es ist ein rundes Programm

  • das immer mit Promotions um die Ecke kommt
  • das günstige Preise für Punktebuchungen hat
  • und wo man eben den Status relativ leicht erreichen kann

Das sind die Hauptvorteile bei Hilton-Honors.

Wolfram

Also, aber dann fällt mir wieder ein, wir sagen ja bei den Meilen auch, ja, das Sammeln, das ist gut und schön, da kannst du dich auch überall informieren, das Sammeln ist aber eigentlich gar nicht der Punkt.

Die Challenge liegt beim Einlösen!

Und das ist ja bei Hotels ähnlich und ich habe jetzt noch nichts gehört von tollen Einlösungen für teure Luxushotels.

Wie sieht es denn jetzt aus mit den Punkte-Einlösungen für Hotels?

Wie funktioniert das genau?

Und: Lohnt sich das wirklich?

Kai

Mir ging es auch so, als ich das erste Mal gelesen habe, dass es Hilton-Punkte für 0,5 Cent gibt. Ich komme natürlich aus der Vielfliegerei und da gibt es ja die goldene Regel mit den 1,5 Cent pro Meile. Mehr, teurer darf es nicht sein.

Dann dachte ich, wow, für einen halben Cent. Das wird ja… wie können die so ein Angebot machen? Das macht ja gar keinen Sinn mehr!

Tatsächlich ist es so, dass man eben bei den allermeisten Punkteinlösungen, wenn du blind einlöst, also wenn du nicht genau guckst, wie viel bringt mir das Ganze, dann zahlst du immer drauf, selbst mit den 0,5 Cent. Bei Blind-Einlösungen kriegt man bei 90 Prozent aller Hilton-Hotels weltweit ist der Gegenwert, den du pro Hilton-Punkt bekommst, eben: ungefähr 0,5 Cent. Oder sogar noch ein bisschen darunter!

Kai

Es gibt ein dynamisches Preissystem und nach diesem dynamischen Preissystem richten sich eben auch die Punktepreise ein Stück weit aus, so dass wenn der Hotelpreis steigt für bestimmte Nächte, dann geht eben auch der Punktepreis ein kleines bisschen hoch.

Also wir haben keine starren Punktepreise mehr, sondern es gibt einen Korridor, in dem sich die Preise bewegen.

Früher gab es auch veröffentlicht ein Kategorien-System.

Ich glaube damals waren es 10 Kategorien.

Es fing an mit 5.000 Punkten, ging hoch bis 95.000 Punkte.

Und jedes Hotel weltweit war einer dieser Kategorien zugeordnet.

Mittlerweile hat sich das weiter aufgefächert. Die Preise sind dynamisiert worden. Da liegt immer noch die alte Kategorienstruktur dahinter. Aber es ist eben nicht mehr so, dass du für 5000 Punkte dann eben zu jedem Tag im Jahr da Hotels aus der Kategorie buchen kannst.

Das funktioniert eben nicht mehr.

Und es gibt inzwischen auch Hotels, die teurer geworden sind als 95.000 Punkte.

Mittlerweile gibt es glaube ich, 15 oder 17 Kategorien sogar.

Und das teuerste Hotel ist das Waldorf-Astoria auf den Malediven, für 150.000 Punkte. Für die ist eine eigene Kategorie eingerichtet worden. Das einzige Hotel in dieser Kategorie, das eben 150.000 Punkte bei Hilton Honors kostet.

Und dann haben wir gerade eben gesagt, die kosten im günstigsten Fall einen halben Cent ungefähr, bist du also bei 750 Euro für eine Nacht.

In dem Bereich, im Übrigen, ist es dann auch so, dass da auch die wertvollen Punkteeinlösungen lauern.

Also, ein Hilton in Deutschland für 100 Euro am Frankfurter Flughafen oder für 150 Euro, da werdet ihr nie mit Punkten, wenn ihr die Punkte ausschließlich kauft, werdet ihr nie damit Gewinn machen. Das wird immer im besten Fall plus minus Null rauskommen.

Aber wo man eben Gewinn machen kann, das ist eben bei den wirklich teuren Luxushotels, weil da die Zimmerpreise eben doch noch ein ganzes Stück teurer sind, als das, was man im Idealfall an Punktepreisen bezahlt.

So!

Es gibt ein paar Dinge, die man optimieren kann, bei den Punkteeinlösungen und die dann auch dafür sorgen, dass man am Ende doch ein bisschen unter dem Strich mit Gewinn aus der Nummer rausgeht.

Hilton HONORS Buchung optimieren

Zum einen, und das ist anders als bei Vielfliegermeilen:

Hotelbuchungen mit Punkten sind tatsächliche Freinächte!

Also, wir kennen ja von dem Prämienflug bei Miles & More oder bei anderen Airlines, dass wir immer noch Zuzahlungen haben. Da sind die Steuern und Gebühren und da kommen immer noch diese unbeliebten Treibstoffzuschläge obendrauf.

Das ist bei Hotels, oder mindestens bei Hilton-HONORS, ist das nicht so!

Da ist wirklich … mit den Punkten hast du alles bezahlt.

Das ist deshalb vorteilhaft, weil es gerade in den USA viele Hotels gibt, die einen Extra-Preis verlangen.

Eine sogenannte "Resort-Fee".

Das ist da weit verbreitet, auch in Mexiko, in Südamerika, in vielen Ländern zahlt man eben nicht nur den Zimmerpreis. Das ist ein bisschen gemein, weil das ist nicht so richtig gut ausgewiesen, sondern du zahlst eben noch eine "Resort-Fee" obendrauf.

Ich hab das gerade gehabt, als ich letztes Jahr in Mexiko war. Cancun.

Wolfram

Klingt nach Treibstoffzuschlag.

Kai

Ja, genau, ist es auch. Hat steuerliche Gründe am Ende. Mit dieser Resort-Fee werden "Inklusivleistungen" abgegolten, die man aber nicht abwählen kann. Es ist also kein freiwilliges Angebot, sondern es ist ein Zwangsangebot. Dazu gehören

  • die Nutzung des Pools und
  • eine Tageszeitung auf dem Frühstückstisch und
  • die Nutzung des Gyms, wenn es einen Gym gibt

Dann stehst du an der Rezeption und sagst hey! Aber … Ich bin die Nacht hier, es ist jetzt gleich Mitternacht und morgen früh nach dem Frühstück check ich wieder aus. Warum soll ich für einen Pool bezahlen oder für ein Gym? Sagen die: ja, müssen sie aber, leider!

Ich war in einem Marriott-Hotel und hatte das auch nicht auf dem Schirm und da waren es glaube ich 12 Euro. Jetzt nicht so wahnsinnig dramatisch, aber es ist ärgerlich, weil du denkst, du buchst irgendwie über irgendeine Plattform, buchst du dir eine Hotelübernachtung und dann kommst du da an und heißt es, hier nochmal: extra zahlen.

So, diese Resort-Fee, ganz lästige Geschichte.

Die Hotels machen das tatsächlich aus steuerlichen Gründen. Wenn es in dem Preis enthalten wäre, dann müssten sie Steuern eben darauf bezahlen. Und wenn sie aber eben so eine Fee extra nehmen dafür, dann wird das mindestens steuerlich anders bewertet. Dann zahlen sie weniger Steuern.

Diese Resort-Fee wird bei Hilton-Honors eben bei Punktebuchung nicht erhoben.

Das ist sehr freundlich.

Andere, Marriott beispielsweise, die verlangen auch noch die Resort-Fee, wenn du eine Punktebuchung hast. Aber Hilton-Honors, da fällt die eben weg.

Und dann gibt es den sogenannten "Fifth Night Free Award", also die fünfte Nacht ist kostenlos.

5th Night Free Award

Wenn du Statusinhaber bist, bei Hilton-Honors, und das ist ja jeder, der eine AMEX-Platinum oder eine Hilton-Honors Kreditkarte von der DKB hat, der hat einen Status. Dann bekommst du die fünfte Nacht mit Punktebuchung kostenlos.

Und das ist natürlich ein enormer Vorteil gerade je höher der Preis ist.

Wenn wir in dem Bereich 80.000 Punkte liegen, dann ist eine 5. Nacht kostenlos schon ein echter Wert und das sorgt dann natürlich auch dafür, dass deine Punkte am Ende mehr wert sind, weil du eben weniger weniger Punkte für eine Nacht mehr bezahlen musst.

Wolfram

Ein Punkt fehlt mir noch und zwar die Luxushotels der teuersten Kategorien.

Und wie komme ich da zum halben Preis ran?

Ich habe eingangs gesagt, das ist die Ziellinie.

Ich will im Luxushotel zum halben Preis residieren.

Und wie komme ich denn da jetzt ran?

Luxushotels der teuersten Kategorien

Also ich habe ein richtiges Luxushotel im Auge: Waldorf Astoria, Conrad Curio Collection … wie einfach, wie schwierig ist das so ein Luxuszimmer im Luxushotel zu buchen?

Kai

Die besten Einlösungen und die beliebtesten allerdings auch und damit hast du dann am Ende auch wieder das gleiche Problem, das wir bei der Vielfliegerei kennen, nämlich das Problem der Verfügbarkeiten.

Das gilt natürlich vor allem für die Flagship-Resorts, für die großen Hotels in den angesagtesten Gegenden.

Das gilt für die Hotels auf den Malediven vor allen Dingen:

  • Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi
  • Conrad Maldives Rangali Island
  • Curio Collection Saai Lagoon Maldives
  • Hilton Maldives Amingiri Resort & Spa

Das gleiche könnten wir jetzt durchbuchstabieren für Hawaii und für andere angesagte Gegenden.

Da kostet so ein Zimmer eben auch schnell mal 2.000 Euro die Nacht.

Also dieses Waldorf-Astoria, ich habe das gestern nochmal gecheckt, da bist du so über das Jahr verteilt eigentlich immer in dem Bereich 2.000 und mehr. Also eigentlich nie, ich habe glaube ich keinen einzigen Tag gefunden, an dem das irgendwie unter 2.000 US-Dollar gekostet hätte, pro Nacht.

So, und wenn du dann, wir haben gesagt, die sind in der höchsten Kategorie mit 150.000 Punkten und die 150.000 Punkte können wir zu einem halben Cent im Idealfall kaufen, dann haben wir also eine Nacht für 750 Euro gebucht.

2.000 Euro, 2.400 Euro und mit Punkten gebucht kostet das dann 750 Euro, ungefähr.

Da steckt eben Musik drin!

In dieser Preisklasse, da sind eben tatsächlich tolle Einlösungen möglich:

  • Hilton, Bora Bora irgendwie im Südpazifik, bist du in einer ähnlichen Preisklasse
  • die ganzen Hiltons auf den Malediven sind in der Preisklasse
  • aber auch an anderen Orten

Im Waldorf-Astoria kannst du selbst in Berlin, ich hab das gecheckt, können wir mal auch noch mal ein kleines Video zu einspielen, das ich dazu gemacht habe, wie ihr Hilton-Hotels eigentlich auf der Hilton-Seite bucht:

Hilton Honors buchen (Tutorial)

Um bei Hilton-Honors eine Punktebuchung vorzunehmen, müsst ihr auf die amerikanische Website von Hilton gehen, hilton.com, und dann seht ihr im oberen Bereich diese Suchmaske.

Hier gebt ihr einfach den Namen des Hotels ein, wo ihr gerne eine Punktebuchung vornehmen wollt.

Wir nehmen mal das teuerste Hotel, das Hilton zu bieten hat, das Waldorf-Astoria auf den Malediven.

Wir lassen hier unbedingt die Daten offen.

One room, one guest lassen wir erst mal so.

Und bei "Special Rates" geben wir "use points" an.

Und dann suchen wir. Und dann werden uns gleich sämtliche Hotels auf den Malediven angezeigt, die für Punktebuchungen zur Verfügung stehen. Das sind drei der exklusivsten Hotels, die Hilton im Portfolio hat. Und das aller-exklusivste ist eben das Waldorf-Astoria Maldives Ithaafushi. Das auch erst vor ein paar Jahren eröffnet hat. Und für das sogar eine eigene Kategorie, eine eigene Punktekategorie eingerichtet wurde. Bis dahin gab es nämlich nur Hotels mit maximal 120.000 Punkten. Und das Waldorf-Astoria kostet 150.000 Punkte, als einziges Hotel der Gruppe.

So, um uns jetzt Daten anzeigen zu lassen, klicken wir hier auf "select dates".

Jetzt öffnet sich die Kalenderübersicht, für die nächsten anderhalb, zwei Jahre sind das, glaube ich, bis Februar 2026, wobei hier wahrscheinlich noch keine Verfügbarkeiten eingepflegt sein werden.

Gucken wir hier mal spasseshalber, was diesen Monat noch gehen würde. Und siehe da, heute wäre noch was zum Standardpreis frei. Ansonsten, das ist jetzt nicht wahnsinnig ungewöhnlich, bei dem Hotel, liegen die Preise über dem Standardpreis. Das liegt daran, dass es eben keine Standardzimmer zur Standardrate mehr gibt, sondern das sind dann alles höherwertige Zimmer, die entsprechend deutlich teurer sind.

3,6 Millionen. Das ist schon eine Hausnummer!

Tatsächlich gehört dieses Hotel zu den am schwierigsten zu buchenden in der gesamten Gruppe.

Wir werden jetzt sehen, dass hier im März tatsächlich noch ein paar Tage frei sind. Wir sehen hier am 01. März, am 03., 04., 05. wäre sogar fast ein 5th Night Free Award möglich, dass man die 5. Nacht als Statusinhaber kostenlos bekommt, aber nun ist dummerweise eine dazwischen, die 1,2 Millionen Punkte kostet, das würde dann die Rechnung wieder ein bisschen ins Minus drehen. Insofern wäre das hier keine wirklich sinnvolle Einlösung!

Ich nehme mal ein bisschen die Spannung raus und gehe hier nicht Monat für Monat mit euch durch. Denn tatsächlich kommt jetzt in den nächsten vier oder fünf Monaten kein einziger freier Tag und im August, September, Oktober jeweils eine Nacht im Monat zu 150.000 Punkten und dann ab Dezember, Weihnachtszeit, ist für mehrere Monate quasi komplett ausverkauft. Da ist nicht mal mehr was für 3 Millionen zu haben!

Da werden natürlich immer mal wieder, sukzessive mal Prämiennächte nachgelegt, aber so ist eben die Lage, bei diesem Hotel.

Wir schauen hier spasseshalber mal rein.

Das Interessante dabei ist, dass euch nicht nur angezeigt wird, was diese Nacht eben mit Punkten kosten würde, das sind hier eben tatsächlich 150.000, sondern es steht auch direkt darunter, was es dann Cash kosten würde.

Da seht ihr: 2.896.

Eure 150.000 Punkte sind also 2.900 US-Dollar wert.

Da sind wir dann fast bei einem Punktewert von 2 US-Dollar Cent. Also über den Daumen gepeilt, ein bisschen weniger ist es.

Und das ist ein Wahnsinnswert!

Ein absolut hervorragender Wert!

Den werdet ihr hier mit so gut wie keiner anderen Buchung zustande bekommen.

Der Regelwert bei einer Punkteeinlösung für ein Mittelklasse-Hotel für 100, 200 Euro ist immer knapp 0,5 Cent, ein bisschen weniger. Das ist eben auch der Preis, den ihr bezahlen müsstet, wenn ihr die Hotels mit gekauften Punkten buchen würdet.

Hier ist es tatsächlich so, dass ihr hier also 150.000 für einen halben Cent kaufen kostet euch 750 Euro, das heisst, ihr spart über 2.000 US-Dollar, in der Nacht.

Das sind natürlich immer noch 750 Euro.

Was eine ganze Menge Geld ist.

Aber es ist eben deutlich weniger als 3.000 US-Dollar!

Ja! So funktionieren Punktebuchungen bei Hilton HONORS!

In der Regel auch für 400 Euro, 80.000 Punkte.

400 Euro sind wir wieder bei dem gleichen Preis, das Nullsummenspiel.

Vorteile kombinieren

Aber wie ihr auch in dem Video gesehen habt, gibt es das auch mal teurer. Also für 520 und ihr zahlt trotzdem nur die 80.000 Punkte. Das heißt, auch da macht ihr dann pro Nacht ungefähr einen Hunderter Gewinn.

Wenn ihr das kombiniert mit diesem Fifth Night Free Award zum Beispiel, das heißt, wenn ihr fünf Nächte bucht, dann spart ihr da eben nochmal 80.000 Punkte und das sind nochmal 400 Euro weniger.

Also: es ist die Kombination der verschiedenen Vorteile, die aus der Sache dann eben doch eine gute Punkte-Einlösung machen kann.

Das gilt wie gesagt in den teuren Hotelmarken, also in quasi jedem Waldorf-Astoria, in vielen Conrad-Hotels gibt es immer Möglichkeiten, da gute Punkte-Buchungen zu finden, insbesondere wenn ihr eben auf fünf Nächte bleiben wollt, mindestens.

Wolfram

Okay, und dann haben wir schon Statusvorteile auch angesprochen, die es mit Kreditkarten, vor allem der AMEX-Platinum gibt.

Welche Vorteile sind das denn im Einzelnen?

Und sind die auch wirklich wertvoll oder sind die bloß zum an die Wand hängen?

Status-Vorteile

Kai

Also, bei den meisten Hotelketten, ich habe ja vorhin schon gesagt, bei der Platinum sind fünf oder sechs Hotelstatus enthalten und ich bin von allen enttäuscht, ausser von dem Hilton HONORS Goldstatus.

Was fast immer dabei ist, das sind Upgrades nach Verfügbarkeit.

Kennen wir aus dem Flugzeug. Da kennen wir die drei Reiseklassen. Es gibt eine Economy, es gibt eine Business-Class und es gibt eine First-Class.

Und da sagt man sich natürlich, wenn ich da ein Upgrade bekomme, dann ist das gleich eine ganz andere Liga. Wenn ich aus der Economy upgegradet werde, in die Business-Class, dann habe ich da was von.

Das ist natürlich bei Hotels ein bisschen anders!

Da gibt es viel mehr Zimmerkategorien.

Und ihr werdet eben nicht vom Standardzimmer für 50 Euro in die Suite auf dem Executive-Floor ubgegradet.

Das passiert in der Regel nicht.

Und deshalb ist man da vielleicht ein bisschen enttäuscht. Du bekommst ein Zimmer, das eine bisschen bessere Aussicht hat, oder es ist ein Eckzimmer, das ist ein bisschen größer. Aber es ist eben jetzt nicht so, wie man ein Upgrade eben aus dem Flugzeug kennen würde. Das muss einem klar sein.

Early Check-In, Late Check-Out

Was ich ganz interessant finde oder wichtig finde, ist so Early Check-In, Late Check-Out.

Wenn du früher ankommst, weil der Flieger eben schon kurz nach Mitternacht irgendwie gelandet ist.
Und du kannst früher dein Zimmer beziehen, dann ist das ein toller Vorteil.

Und das gleiche gilt eben, dass man länger bleiben kann, bis 14 Uhr, bis 16 Uhr teilweise, wenn dein Flieger eher spät wieder abfliegt.

Kostenloses Frühstück

Wichtigster Vorteil meines Erachtens, das sieht man mir ja auch an, hier die kleine Loungerocker-Plautze, ist das kostenlose Frühstück, das es gibt. Das gibt es nur bei Hilton.

Wolfram

Der Breakfast Rocker 🙂

Kai

Genau, es ist eigentlich nur ein kontinentales Frühstück, aber in vielen Hilton-Hotels machen sie da keine Unterschiede, sondern sie servieren dir halt das, was es gerade gibt, was aufs Haus geht.

Das gibt es für zwei Personen.

Wenn ihr also zu zweit ein Zimmer bucht und da übernachtet, dann bekommen beide eben das kostenlose Frühstück.

Das ist bei Punktebuchungen durchaus wichtig, weil Punktebuchungen sind immer ohne Verpflegung!

Wenn du mit Geld buchst, dann kannst du eben eine Rate buchen, die ohne Verpflegung ist. Du musst also nicht extra dann das Frühstück dazu buchen, sondern du buchst ein Zimmer ohne Frühstück, zeigst dann dein Hilton-Gold und bekommst dann das Frühstück eben kostenlos dazu.

Frühstück bei Hilton kostet 25 Euro pro Person.

Hast du also pro Nacht schon 50 Euro gespart, wenn ihr zu zweit ankommt.

Ja und dann so solche Sachen wie zwei Flaschen Wasser im Zimmer und kostenloses WLAN. Da fällt mir immer ein bisschen schwer, das als Statusvorteile zu akzeptieren, weil es das eigentlich in jedem 3-Sterne Hotel sowieso gibt.

10, 12 oder 18 Punkte / US-Dollar

Beim Punkte sammeln ist noch wichtig zu sagen, dass man als statusloser Hilton-Freund bekommst du pro ausgegebenen US-Dollar, es wird immer nach US-Dollar abgerechnet, das heißt, wenn du ein Hotel in Euro bezahlst, wird es umgerechnet in US-Dollar, bekommst du 10 Punkte je US-Dollar, ohne Status.

Wenn du einen Silberstatus hast, sind es 12 Punkte je US-Dollar.

Und beim Goldstatus, und das ist ja der Status, den man eben hat, wenn man eine AMEX-Platinum hat oder die DKB-Karte, hast du schon 18 Punkte je US-Dollar.

Also nehmen wir an, du übernachtest in einem Hotel, zahlst pro Nacht 100 Euro oder 100 Dollar, um es mal leichter zu machen, dann bekommst du für eine Nacht schon 1.800 Hilton-Punkte auf dein Konto gutgeschrieben.

Und wenn es dann, wie jetzt im Moment noch bis, ich glaube bis Mitte, bis in den Mai rein, gibt es eben diese Aktion mit den 2.000 Punkten extra je Aufenthalt. Aufenthalt ist nicht pro Nacht, sondern eben pro Aufenthalt.

Aber da gibt es dann nochmal 2.000 pro Aufenthalt.

Ohne dass du irgendwas dafür tun musst.

Und wenn du Digital Key machst, dann kriegst du nochmal 500 Punkte.

Also du kriegst relativ schnell relativ viele Punkte zusammen, muss also gar nicht so wahnsinnig viel immer dazukaufen. Wenn du ab und an mal bei Hilton übernachtest, dann wächst der Punktestand schon ganz schön an.

Letzte wichtige Bemerkung, was den Status angeht:

Hilton Gold-Status vs. Diamond-Status

Bei der Hilton-HONORS Karte von der DKB gibt es wie gesagt den Gold-Status automatisch.

Sobald du die Karte beantragst, hast du den Gold-Status, und zwar so lange, wie du die Karte hast, im Zweifel dein Leben lang.

Und wenn du es schaffst, im Jahr 20.000 Euro Umsatz zu machen, mit der Karte, und das ist nicht wahnsinnig viel, denn wir haben ja gesagt, man kann die Karte bei Revolut hinterlegen und dann kannst du deine Miete, deine Versicherung, deine Stromkosten, deine Handyrechnung, alles bezahlen mit Hiltonpunkten. Und dann gibt es pro ausgegebenen Euro, kriegst du also einen Hiltonpunkt.

Nehmen wir mal an, dass du da jeden Monat 2.000 Euro an Nebenkosten hast du noch ein bisschen was eben zum Klöterkram ausgeben, dann hast du die 20.000 schon relativ locker zusammen.

Und wenn du 20.000 Euro Jahresumsatz machst, dann bekommst du den Diamond-Status!

Das ist der höchste Status in dem Programm.

Der ist also relativ, wie gesagt, relativ leicht zu bekommen. Und mit dem Diamond-Status hast du dann bei jedem Hilton-Aufenthalt, egal in welchem Zimmer du schläfst, hast du immer Lounge-Zugang.

Lounge-Zugang Executive-Floor

Es gibt ja den sogenannten Executive-Floor.

Und auf dem Executive-Floor ist eine Lounge.

Die ist den ganzen Tag geöffnet.

Und da ist ein wechselndes Buffet.

Und da kannst du dich halt immer bedienen.

Das heißt, da macht es gar nichts aus, dass du keine Verpflegung gebucht hast. Weil du dich in der Lounge halt immer verpflegen kannst, zu jeder Tages- und Nachtzeit … weiß ich nicht, aber mindestens zu jeder Tageszeit.

Wolfram

Also gut, das war’s!

Unser erster Vorstoß in die Hotellandschaft.

Schreibt uns doch gerne mal in die Kommentare oder auch per E-Mail an

mail@truemilespodcast.de

  • wie stark ihr an Hotelthemen interessiert seid
  • welche Themen ihr euch wünschen würdet

Wir sind da für Vorschläge offen!

Der Fokus bleibt hier im Podcast natürlich auf dem Fliegen und auf der Begeisterung fürs Fliegen und für tolle Flugreisen.

Aber hin und wieder werden wir auch Abstecher in andere Loyalitätsprogramme machen und uns auch um Übernachtungen, um geile Übernachtungen letztlich, kümmern.

Dann wollte ich unbedingt noch darauf hinweisen, dass wir starken Kaffeekonsum haben und dass wir ganz dringend bitten

  • den Button zu benutzen
  • den wir hier überall einblenden
  • den wir auch in der Description haben
  • den wir auch in den Show Notes zum Audio-Podcast haben

Der übrigens – auch ganz herzlichen Dank dafür, mal an dieser Stelle, wir haben auch inzwischen ganz schön viele Downloads bei dem Audio-Podcast.

Ganz herzlichen Dank für das Interesse dort!

Aber auch da gibt es in den Show Notes den Button, den gelben oder den Link zumindest zu

"buy me a coffee"

Der bei uns natürlich

"buy us TWO coffees"

heißt.

Und da bieten wir um reges Interesse und rege Spendentätigkeit!

Weil: der Kanal finanziert sich natürlich nicht von alleine und nur zum Spaß machen wir es ja auch nicht, der Kai und ich.

Also.

Wenn ihr uns da ab und zu bedenkt, würden wir uns schon im Voraus ganz herzlich bedanken, bei euch!

So.

Und das wäre es aber jetzt wirklich gewesen!

Ganz herzlichen Dank fürs Zuschauen, fürs Zuhören, wie immer.

Ganz herzlichen Dank natürlich auch dem lieben Kai, der offensichtlich seine Erkältung schon wieder hinter sich gelassen hat. Freut mich sehr. Können wir noch viele Podcasts zusammen aufnehmen.

In diesem Sinne:

Alle Grüße, ciao ciao und Tschüss!

Tschüss Kai!

Kai

Tschüss!