Punkte-Transfer von AMEX zu Payback zu Miles & More

Lohnt sich der Punkte-Transfer von AMEX zu Miles & More noch? Wir beantworten Fragen dazu und: Kanada-USA-Asien, Südsee, EuroBonus, Aeroplan, Hilton-VISA (Q&A)


YouTube-Video im erweiterten Datenschutzmodus

TMP 26 – Q&A vom 25.02.2024

Hey hallo, herzlich willkommen zu den Q&A im True Miles Podcast und zwar heute vom, muss ich überlegen, am 25.02.2024 und auf geht’s!

Kanada, USA, Asien

Es geht um Kanada, USA, Asien, also fast schon eine Weltreise. Der Jonah fragt, ich bin seit Juni 2023 im Meilen-Game und habe im Mai dieses Jahres ca. 63.000 Paybackpunkte, 50.000 Amexpunkte und 120.000 Miles and More Meilen auf meinem Konto. Also das ist seine Prognose.

Ich bin im Sommer dann mehrere Monate in Kanada und möchte dann über die USA und Asien zurück nach Deutschland fliegen. Mein Plan sieht folgendermaßen aus, das blenden wir am besten mal ein. Wir werden dann nach Kanada kommen, Hannover, München, Seattle, Calgary mit Zubringer und Abbringer inbegriffen und dann von den USA Richtung Heimat. Ihr seht das selber jetzt auf dem Screen. Falls wir noch bessere Ideen haben, sollen wir uns gerne beim lieben Jonah melden.

Kai!

Ich weiß ganz genau, du hast noch bessere Ideen.

Rück sie raus!

Kai

Ich habe ja in der vorigen Folge schon mal von meinem eigenen Versuch erzählt, eine Weltreise mit Meilen zu buchen und wie ich dann relativ bald entnervt aufgegeben habe.

Seine erste Idee mit dem Flug nach Kanada, das wird so funktionieren, da bin ich guter Dinge, dass das klappen wird.

Vielleicht nicht alle Segmente in der Business-Class, aber das sollte klappen.

Von LAX nach Honolulu, also nach Hawaii, will er normal bezahlen. Dann wird er da auch hinkommen.

Das nächste Segment von Honolulu nach Tokio Narita will er in der First-Class All-Nippon Airways für 65.000 Miles & More Meilen.

Das ist der erste Punkt, wo es knifflig wird.

Das ist eine der beliebtesten Strecken.

In der First-Class, habe ich ja jetzt auch schon häufig genug von erzählt, ist eine der beliebtesten Airlines, eines der beliebtesten Produkte. Der Flug kostet, wenn man ihn mit Geld bucht, 15.000 US-Dollar ungefähr.

Kurzum, da gibt es wenig Verfügbarkeiten und wenn es Verfügbarkeiten gibt, dann sind die schnell weg!

Dabei wünsche ich viel Erfolg und viel Glück vor allen Dingen. Glück wird er brauchen. Das wird nicht einfach. Also man muss da in der Regel, wenn es überhaupt noch Verfügbarkeiten gibt, dann von heute auf morgen. Also morgen wird noch Platz zufällig frei und dann muss man eben da sein.

Würde ich mir schon mal einen Plan B überlegen, was man stattdessen machen könnte.

Dann soll es … der nächste Schritt ist wieder simpel, will er Economy nach Bali fliegen, 200 Euro, das dürfte hinkommen und dann will er von Bali irgendwie nach Doha und weil er ja eine ganze Menge Meilen bei Miles & More hat, will er gerne mit der Star Alliance fliegen. Da gibt es jetzt auch das eine oder andere Star-Alliance Mitglied, man könnte mit Thai-Airways, man könnte mit Singapur-Airlines, man könnte … die fliegen nur alle nicht nach Doha, das ist das Problem bei der Geschichte, denn Doha ist Oneworld.

Was machen Star-Alliance Airlines nie, nie, niemals nie?

Sie spielen den Feeder für einen der größten Konkurrenten!

Das heißt, die fliegen keine Gäste, die dann umsteigen in Doha und dann weiter fliegen wollen mit Qatar-Airways. Das wird nicht funktionieren. Mein Tipp an ihn war, er soll gucken, ob er die Strecke von Denpasar, von Bali über Doha nach Deutschland auf ein Ticket bekommt. Das kostet dann 80.000 Avios, wenn er Glück hat und eben eine entsprechende Verfügbarkeit findet und dann fliegt er eben zweimal Qatar-Airways und an Avios kommt man auch immer relativ leicht dran.

Seine 50.000 AMEX-Punkte könnte er umwandeln in British-Airways Avios und dann könnte er die nochmal boostern, einmal, und dann hat er 80.000 Avios. Das ist kein Problem. Insofern, er wird schon irgendwie einmal um die Welt kommen, aber ganz so, wie er sich das vorgestellt hat.

Wolfram

Der letzte Punkt von Doha zurück nach Deutschland, das ist ja wieder aus meiner Sicht eine recht simple Nummer, oder? Klappt jeden Tag.

Kai

Das wäre dann ja auf dem Ticket von Bali über Doha nach Deutschland.

Wolfram

Kommen wir zur nächsten Frage und zwar da geht es um

Aeroplan

Andreas fragt, jedes mal wenn ihr einen neuen Nebensatz im Podcast fallen lasst …

Kai, das müssen deine Nebensätze sein! 🙂

… jedes Mal weckt das bei mir den Detektivinstinkt, sagt Andreas, und ich lese mich in etwas Neues ein. Bin noch ganz neu beim Meilen sammeln. Letztendlich der Hinweis, dass Kai sich Aeroplan-Meilen gekauft hat, um nach Bangkok zu fliegen.

Nun kann man Aeroplan-Meilen mehrmals im Jahr mit Bonus kaufen. Mal mit 100%, mal mit nur 20%. Jetzt ist die Frage von Andreas, sollte man bei einem geplanten Urlaub im Februar 2025 irgendwann einmal dieses Jahr bei so einer Aktion zuschlagen?

Oder ist das gefährlich, weil die Airline irgendwann die Meilen entwertet?

Kai

Er hat nicht geschrieben, wo er hinfliegen will, aber vermutlich nicht nach Doha, deshalb sollte das kein Problem sein, mit Aeroplan.

Februar 2025 ist zwar noch weit hin, aber wenn er eine Verfügbarkeit jetzt schon findet, kann er sie auch jetzt schon buchen. Insofern, wenn es einen Sale gibt, mit Aeroplan, wo es günstig Punkte zu kaufen gibt, dann kann man kaufen. Man guckt vorher oder während der Sale läuft, er läuft ja ein paar Wochen in der Regel, guckt man eben bei Aeroplan mal nach, nach Verfügbarkeiten. Gibt es da was? Und wenn es da was gibt, dann sofort kaufen und sofort buchen. Zack ist man 2025 im Flieger!

Es ist ja bei Prämienflügen auch anders als bei Cash-Buchungen, so dass man die im Zweifel auch mal stornieren kann. Bei Cash-Buchungen, wenn man da die falsche Buchungsklasse wählt, die nicht erstattbar ist und nicht stornierbar, dann droht da der Totalverlust des ganzen Geldes.

Bei Prämienflügen kannst du immer gegen eine Gebühr umbuchen oder stornieren. Jedenfalls umbuchen geht immer.

Wolfram

Ok, nächste Frage von Ingo und zwar geht es um

EuroBonus vs. Miles & More

Ingo fragt, ich habe bei EuroBonus den Goldstatus und fliege auch viel mit der Lufthansa und gebe bei der Buchung meine Miles & More Vielflieger-Nummer an.

In die Lufthansa Senator-Lounge komme ich recht einfach, indem ich zuerst die EuroBonus-Karte scanne und danach den Lufthansa Boarding-Pass.

Nun aber zur Frage von Ingo:

Die anderen Vorteile wie freie Sitzwahl ohne Zuzahlung und Pre-Boarding sind nicht möglich. Dies würde nur gehen, wenn ich beim Check-in den EuroBonus-Status angebe, aber dann sammle ich die Punkte auch dort und nicht bei Lufthansa.

Gibt’s da eine andere Lösung, Kai?

Kai

Ja, na klar, das Problem hat ja jeder, der einen Status bei der einen Airline hat, aber die Meilen gerne bei der anderen Airline sammeln würde. Hab ich seit Jahren eigentlich immer das Problem!

Du gibst bei der Buchung des Fluges, gibst du deine Statusnummer an, also da, wo du den Status hast, damit du eben den Sitzplatz auswählen kannst, damit du beim Check-in schon irgendwelche Sachen machen kannst, damit du beim Check-in vor allen Dingen dann schon den "Star Gold" eben auf dem Boarding Pass hast und dann änderst du, sobald du das erledigt hast, also am Tag des Check-ins, machst du online vorher und lässt das per mobilen Boarding-Pass aufs Handy schicken.

Sobald du den Boarding-Pass hast, wo der "Star Gold" vermerkt ist, logst du dich in deine Buchung ein und änderst die Vielfliegernummer. Änderst das dann also auf Miles and More und dann werden die Meilen da gut geschrieben, wo du sie hin haben willst. Und weil du den Boarding-Pass mit dem Star-Alliance Gold-Status schon ausgedruckt hast oder auf deinem Handy hast, hast du die Vorteile trotzdem. Das geht problemlos und macht glaube ich jeder so.

Wolfram

Bis auf Ingo, aber ab sofort macht er es auch so 🙂

Okay, kommen wir zu

ITA-Airways Volare

Und zwar, die haben auch ein Vielfliegerprogramm, das heißt Volare. Das hatten wir hier auch schon an verschiedenen Stellen besprochen, im Podcast. Aber der liebe Thorsten fragt, er hat gehört, wahrscheinlich von uns, dass die ITA-Airways ja demnächst irgendwann wahrscheinlich womöglich zur Lufthansa-Gruppe gehören werden.

Und was passiert denn dann mit diesem Vielfliegerprogramm Volare?

Wissen wir, der Kai, weiß der Kai, dass die zu Miles and More einfach migriert werden oder bleibt das Volare-Programm bestehen?

Kai, wissen wir da irgendwas drüber?

Kai

Verdächtige Hinweise, sag ich mal.

Erstmal, seit gestern scheint es unwahrscheinlicher geworden zu sein, dass das klappt mit ITA-Airways, denn die EU-Kommission hat noch mal nachgelegt. Die verlangen jetzt von der Lufthansa ähnliche Zugeständnisse, wie sie sie von Korean-Air bei der Übernahme von Asiana bekommen haben. Und das sind Sachen, die würde Lufthansa nicht mitmachen, fürchte ich.

Also, es sieht ein bisschen so aus, als wollte die EU-Kommission einfach die Hürden so hochlegen, dass Lufthansa irgendwann sagt, nee, dann machen wir den Scheiß nicht. Ich habe ein bisschen den Verdacht, dass die EU-Kommission das torpedieren will. Weiß ich nicht, werden wir sehen, wie es ausgeht.

So, wenn es dann aber doch so weit kommt, dass ITA-Airways zu Lufthansa gehört, dann wird das Volare auch verschwinden und die werden zu Miles & More migriert werden. Die Airlines haben immer, die behalten immer ihren eigenen Markenauftritt und die haben auch ihr eigenes Management, aber es wird immer zu Miles & More migriert, sämtliche Airlines, die sie bisher "eingemeindet" haben. Austrian, Swiss, Brussels haben alle dann eben über kurz oder lang das Miles & More bekommen. Macht auch Sinn.

Wolfram

Ja, an der Stelle gibt es glaube ich wenig Grund zu zweifeln, aber wie du sagst, so nehme ich das auch wahr, dass mit der Kartellbehörde in Brüssel das kann durchaus noch rappeln und ob die Lufthansa alles mitmacht, ist eine andere Frage. Wir bleiben da ja dran und wir haben noch viele neue News demnächst. Da kommen wir bestimmt auch zu dem Thema nochmal.

Kommen wir zu

Upgrades für die Amex Payback-Karte

Der liebe Guido fragt: Vielen Dank erstmal für die tolle, informative Sendung zu Amex Membership Rewards.

You’re welcome!

Meine Frage dazu, sagt der Guido, lautet, kann ich meine Amex-Payback direkt upgraden auf die Gold- oder sogar Platin-Amex?

Kai, geht das?

Kai

Er kann erstmal jede Karte beantragen, die er will. Die Frage, die dahinter steckt, ist ja, ob er den Bonus bekommt. Ob er den Willkommensbonus bekommt.

Da bin ich mir nicht ganz sicher.

Die AMEX-Payback ist nämlich tatsächlich ein Sonderfall. Bei den anderen Karten, also die Farbkarten, haben wir eine Folge gerade zu gemacht, ist es so, dass man die immer upgraden kann und dann bekommt man nach einer bestimmten Zeit, gibt es dann eben auch den Bonus. Da wird man von AMEX sozusagen eingeladen zu.

Das funktioniert bei der AMEX-Payback nicht, weil da ja eine andere Währung herrscht. Die haben eben die Payback und keine Membership-Rewards.

Ich würde sie einfach beantragen und würde gucken, ob mir dann die Meilen gut geschrieben werden. Vorher vielleicht nochmal bei der Hotline anrufen, ob die einem das so hundertprozentig beantworten können. Nach dem Wortlaut der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist es so, dass man keine Hauptkarte von American-Express in den letzten 18 Monaten besessen haben darf, um sich für den Willkommensbonus qualifizieren zu können.

Die AMEX-Payback ist eine Hauptkarte von AMEX.

Insofern würde es nach dem reinen Wortlaut der Bedingungen keinen Bonus geben.

Wolfram

Das ist erstmal schade, aber wir bleiben da vielleicht auch nochmal dran. Dann bleiben wir bei Amex, kommen aber auch zu Hilton-Visa.

AMEX vs. Hilton-VISA

Der liebe Marco fragt, bisher sammle ich Amex-Punkte für den Transfer zu Miles & More über Payback. Ab 01.03. sagt er, ist das nicht mehr zielführend, weil das Ratio wird sich ab 01.03. verändern.

Ich bin Hilton Gold-Member und kann beruflich etwa 60 bis 80 Übernachtungen im Jahr erreichen.

Macht es nicht mehr Sinn für mich, den Marco, mit der Hilton-Visa zu sammeln, statt mit der Amex?

Er hat einen ordentlichen Umsatz bei Amex. Dann hätte er 33.000 Punkte. Wobei im besten Fall nur 14.000 Punkte bei Miles & More ankommen würden. Aktuell hat er 49.000.

Da schaffe ich keinen Prämienflug, sagt er.

Wo würdest du Kai den Umsatz tätigen und dich künftig fokussieren?

Soll er weiter bei Amex bleiben oder doch lieber Hilton-Visa machen?

Kai

Ja, ich habe dem Marco ja auch schon geantwortet und geschrieben.

Ich würde mehr Meilen sammeln!

Also ich würde nicht nur ein paar AMEX-Punkte oder den Umsatz, der Umsatz ist ja okay, aber man kann ja noch auf viel, viel mehr Arten und Weisen Meilen zusammen bekommen. Das heißt, wenn er schreibt, ich schaffe keinen Prämienflug, dann macht er an der einen oder anderen Stelle was falsch.

Also es gäbe Möglichkeiten, das auf jeden Fall relativ leicht zu schaffen.

Auch mit den Ausgaben, die er tätigt, wäre das sicherlich möglich.

Ich bin ohnehin der Meinung, dass von den vielen Möglichkeiten, seine Punkte zu transferieren, der zu Miles and More eigentlich der schlechteste jetzt schon ist!

Im Moment bekommst du für zwei AMEX-Punkte einen Payback-Punkt und damit dann eine Miles and More Meile.

Und zukünftig werden das für drei Punkte eben nur noch eine Miles and More Meile sein!

Das taugt nichts, das ist Mist.

Also gerade vor dem Hintergrund, dass es eben 10 Vielflieger-Programme oder 9 Vielflieger-Programme gibt, wo du im Verhältnis 5 zu 4 transferieren kannst, würde ich die immer woandershin transferieren.

Meine Empfehlung, die Punkte zu Avios machen!

Avios kannst du zwischen verschiedenen Vielfliegerprogrammen hin und her transferieren, da geht dann immer was. Man kann auch Avios relativ leicht zusätzlich generieren, weil es immer Möglichkeiten gibt, die dazu zu kaufen.

Und dann eben Prämienflüge mit Avios buchen.

Die Hilton-Geschichte kann man machen, kann man vielleicht auch zusätzlich machen, wenn er so viel übernachtet, bei Hilton. Ist vielleicht auch die Hilton-HONORS Kreditkarte, die wir auch schon mal vorgestellt haben, in einer Folge, eine Option, weil man da dann eben auch schnell zum Diamond-Status kommt, mit den Umsätzen, die er da hat.

Das wäre eine Möglichkeit.

Du kannst die Hilton-Visa auch bei Revolut hinterlegen, kannst du eben auch noch verschiedene Fixkosten. Jetzt zahlt er keine Miete, aber man hat ja auch noch andere Fixkosten, die man monatlich zahlt, die könnte man darüber laufen lassen. Also kurzum, da wäre mit ein bisschen Optimierung schon durchaus was drin. Da kann man was machen.

Ich würde jetzt mich nicht direkt auf Hilton-Punkte fokussieren, weil die sind eben am Ende selten mehr wert als 0,5 Cent. Also meine AMEX-Punkte würde ich niemals in Hilton-Punkte umwandeln. Aber mit Hilton-Card Umsätzen dann eben Punkte zu generieren, das kann eine Alternative sein!

Wolfram

Bei dem Volumen, das er anspricht, auf jeden Fall.

Kai

Er übernachtet ja tatsächlich auch viel bei Hilton.

Wolfram (18:04.346)

Cool. Also, auch wieder eine sehr interessante Fallkonstellation, eigentlich.

Dann bleiben wir immer noch bei Amex.

Transfer von AMEX zu Payback

Und zwar geht es gerade nochmal um das Umtauschverhältnis Amex-Payback.

Frank fragt, bei dem Transfer von Amex-Punkten zu Payback gibt es ja nur noch bis zum 29.02.2024 das Umtauschverhältnis 2 zu 1. Ab dann gilt leider leider das Umtauschverhältnis neu: 3 zu 1.

Da ich ca. nur einmal pro Jahr Langstrecke von Deutschland aus fliege, überlege ich, ob es Sinn macht, die Punkte noch zu den alten Konditionen zu übertragen. Zumal das für mich doch einige Jahre Punkte sammeln bedeutet, um dann daraus zwei Prämienflüge bei einem passenden Vielfliegerprogramm zu generieren.

Kai!

Was macht man in dem Fall?

Konzentriert man sich bei der geringen Anzahl Langstreckenflüge dann doch besser auf die Star-Alliance?

Oder lohnt es sich, sollte er jetzt noch schnell umtauschen?

Kai

Nein, im Grunde genommen kann man ungefähr die gleiche Antwort geben wie kurz davor, das ist ja eine ähnliche Fallkonstellation.

Nochmal:

Payback-Punkte oder AMEX-Punkte zu Miles & More würde ich nicht machen, weil es einfach das schlechteste Umtauschverhältnis ist, das man bekommen kann.

Ich würde auch dazu raten, mach Avios draus und sieh zu, dass du dir noch ein paar Avios dazukaufst, um dann halt irgendwie vernünftig in der Business-Class zu fliegen.

1 zu 3, 1 zu 2, das ist beides Tinnef.

Und dann natürlich einfach auch ein bisschen noch mehr machen, um mehr Meilen zu generieren.

Ein bisschen aktiver Meilen sammeln, sich eine Paybackkarte zulegen und Paybackpunkte beim Einkaufen sammeln und solche Sachen machen.

Und dann fliegt man auch öfter als einmal im Jahr.

Wolfram

Und einige Jahre Punkte sammeln, um dann mal zwei Prämienflüge zu machen, das klingt noch nicht richtig optimiert.

Aber der liebe Frank hat ja auch noch eine Zusatzfrage. Vielleicht kommt da schon eine Idee.

Willkommensbonus sammeln

Er fragt nämlich wie er den Amex-Willkommensbonus stapelt, sag ich jetzt mal so, um eine noch größere Menge an Amex-Punkten zu erhalten.

Wenn Frank die AMEX-Gold nach 13 Monaten kündigt, hatten wir auch schon mal, nach 12 ist nicht gut, aber nach 13 Monaten ist gut, um dann nach weiteren 12 Monaten wieder einen neuen hohen Neukundenbonus zu erhalten.

Ist das eine sinnvolle Strategie, Kai?

Kai

Ja, also man kündigt nach zwölf Monaten, aber mit einem Monat Kündigungsfrist, sodass sie dann eben erst nach 13 Monaten gekündigt ist.

Wolfram

Danke für die präzise Formulierung 🙂

Kai

Ich mir gar nicht sicher, kann man nach zwölf Monaten schon wieder oder nach 18 Monaten?

Ich glaube es sind 18 Monate.

Jedenfalls muss man eben die Anstandsfrist einhalten, bis man wieder einen Bonus machen kann und genau das haben wir über Jahre, haben wir das alle so gemacht. Willkommensbonus mitnehmen, ein Jahr halten, dann kündigen, nach 13 Monaten weg, warten, währenddessen schon mal die nächste Karte mit Willkommensbonus beantragen, die halten, sodass du immer quasi …

Wolfram

Da sprichst du einen interessanten Punkt an, das gehört ja auch zur Frage von Frank.

Handicap sei aus seiner Sicht, dass er dann zwölf Monate ohne Karte wäre und dann ja auch nichts sammeln kann.

Wenn ich dich richtig verstehe, kann ich da einen Zickzack-Kurs fahren. Ich kündige die eine Karte und benutze die andere Karte weiter.

Kannst du da kurz nochmal drauf eingehen?

Kai

Genau.

Also das war jahrelang mindestens während der Corona-Pandemie gar kein Problem. Jetzt hat, haben wir auch schon mehrfach besprochen, hat AMEX da die Zügel ein bisschen enger gezogen. Insbesondere wenn man die Platinum-Karte hat, dann ist es schwierig einen neuen Willkommensbonus für andere Karten zu bekommen. Weil es jetzt eben darum geht, hat man überhaupt irgendeine Karte oder hat man gar keine Karte.

Aber es gibt, wenn du anfängst mit der untersten Karte, mit der Green-Karte, kriegst du 10.000 Punkte bei Freunden per Freundschaftswerbung.

Die kannst du upgraden auf die Gold-Card, bekommst du 40.000 Punkte im Idealfall. Die hältst du 13 Monate und dann kannst du die upgraden auf die Platinum-Card, da hast du nochmal 55.000 Punkte.

So und dann muss man sich tatsächlich überlegen, ob man dann eine Pause macht oder ob man dann das Spiel einfach für beendet erklärt. Möglicherweise hat man dann inzwischen die Green-Card so lange gekündigt, dass man die Green-Card nochmal wieder mit 10.000 Punkten Freundschaftsbonus mitnehmen kann.

Was in Deutschland bei den AMEX-Kreditkarten eben immer noch gut funktioniert ist, macht Freundschaftswerbungen! Überzeugt eure Freunde davon, dass das eine tolle Kreditkarte ist und dass sie eben viele Punkte bekommen und ihr bekommt die gleiche Anzahl an Punkten auch und da könnt ihr eben eine ganze Menge Punkte im Jahr mit machen und das ist die Möglichkeit, wie man eben schneller und häufiger ins Flugzeug kommt und Business-Class fliegt.

Es gibt so ein paar Leute, die sich darüber aufregen, die sagen, ja, aber das sind ja gar keine echte Freunde und man wirbt dann irgendwie wen … So what?

Wolfram

Aber Kai, wie ist das dann? Jetzt habe ich jemanden geworben und der ist dann, der kündigt dann und ist nach 13 Monaten nicht mehr Kunde bei Amex.

Kann ich den dann wieder werben?

Kai

Steht jedenfalls in den Bedingungen erstmal nichts Gegenteiliges drin.

Die Frage ist, AMEX entscheidet am Ende immer … naja, die lassen die Bedingungen so offen, damit sie solche Entscheidungen dann eben von Fall zu Fall treffen können. Und natürlich, wer es übertreibt, bekommt irgendwann auch keine Karte mehr. Und dann ist das Spiel halt aus, dann war’s das.

Also, deshalb, irgendeine Karte von AMEX würde ich immer halten!

Ich würde nie komplett nackt dastehen wollen, sondern eine Karte würde ich immer halten. Ich würde nie alle kündigen. Übrigens, wenn man sie alle kündigt, wird natürlich das Membership-Rewards Konto geschlossen und dann hat man noch ein paar Monate Zeit, die Punkte auszugeben, wobei es schwierig wird, sie dann noch zu Airline-Partnern zu transferieren. Du kannst sie dann in erster Linie noch für Toaster und solche Sachen eintauschen.

Das muss man also vorher machen!

Also wenn du mit Amex abschließen willst, vor der Kündigung, vor Ausspruch der Kündigung sämtliche Punkte transferieren, damit man dann da an der Stelle glatt ist.

Aber ich würde es nie soweit kommen lassen. Ich würde immer eine Karte halten, denn dafür ist Amex einfach zu gut, als dass man es darauf hinauslaufen lassen sollte.

Wolfram

Also man kann durchaus ein Kartenspiel auf der Hand haben mit 1, 2, 3 …

Kai

Ich würde sagen: 1, 2.

Die ganz wilden Zeiten sind einfach vorbei, inzwischen. Das muss einem auch klar sein. Und da muss man AMEX auch verstehen. Die haben ja kein Interesse daran, immer den Leuten Punkte hinterher zu schmeißen. Das ist ja Geld. Das ist ja am Ende bares Geld.

Insofern, ja.

Nur was einem einfach klar sein muss, ist, das wird einem von den Dubai-Influencern immer so eingeflüstert, dass man mit seinen Umsätzen quasi nebenbei jede Woche in der Business-Class fliegen kann.

Wenn man Umsätze macht, bekommst du dafür 1,5 Punkte.

Und jetzt kann jeder sehen, wie viel Umsatz macht er.

Nehmen wir mal an, du machst 100.000 Euro Umsatz im Jahr, mit einer Amex.

Dann bekommst du für die ersten 40.000 1,5 Punkte, dann hast du also 60.000 Punkte. Und für die restlichen 60.000 Euro hast du 60.000 Punkte, weil der Rewards-Turbo nicht mehr gilt.

Das heißt, du hast nach einem Jahr für deine 100.000 Euro 120.000 Punkte.

Mit 100.000 oder 120.000 Punkten kannst du einen Langstreckenflug bezahlen und bei einigen Airlines sogar nur Oneway.

Also nur mit Umsätzen.

Das wird einem suggeriert und ich habe das Spiel ja auch ein Stück weit immer mitgespielt als Blogger, dass man da jetzt permanent in der Business-Class fliegen würde. Nur mit Umsätzen kommst du nicht in die Business-Class oder nur alle zwei Jahre mal zu einem Return-Flug.

Du musst schon eben auch Willkommensboni und oder Freundschaftswerbungen machen, sonst klappt es nicht.

Wolfram

Okay, stoppen wir für heute mal. Das Thema wird immer und immer wieder aufkochen. Das weiß ich schon. Kommen wir zu

Qatar-Airways via Cathay-Pacific

Hatten wir auch schon mal angesprochen, dass das durchaus Sinn machen kann. Und zwar der YOLO123SWAG fragt, hallo, wie kann ich bei Cathay-Pacific nach Qatar-Airways Flügen filtern?

Kai

Früher war es so, dass man bei Cathay-Pacific die Airline auswählen konnte, von denen man Ergebnisse haben will.

Das geht nicht mehr.

Aber es ist jetzt nicht so, wenn du von Frankfurt nach Bangkok fliegen willst, dass dir bei Cathay so viele Treffer angezeigt werden, dass man da jetzt irgendwie filtern müsste. Sondern da bekommst du zwei, drei Ergebnisse. Das werden in der Regel zweimal Qatar-Airways sein, auf der Strecke. Und dann nimmst du die oder nimmst die nicht.

Also, da ist nichts zu filtern.

Was du eben nicht kannst, es gibt eine Kalenderansicht mittlerweile bei Cathay-Pacific, sodass man also im Kalender gucken kann, wann gibt es Verfügbarkeiten, aber das sind ausschließlich Verfügbarkeiten für Cathay-Pacific selbst. Also es gibt keine Möglichkeit, sich da in dem Kalender Qatar-Airways Verfügbarkeiten anzeigen zu lassen, das geht nicht.

Wolfram

Also: ist durchaus ein bisschen hakelig. YOLO oder was immer dein richtiger Name ist. Vielleicht kannst du das noch ein bisschen präzisieren, wo da dein genaues Problem ist?!

Dann haben wir eine schöne Frage zu Henne oder Ei und zwar was zuerst?

Punkte übertragen oder Verfügbarkeit finden?

Der FrankHeels fragt:

Muss ich erst die Punkte übertragen, um Verfügbarkeiten rauszufinden oder geht es auch ohne Punkte, auf dem jeweiligen Konto?

Ich will meine Punkte nicht übertragen, sagt Frank, um dann festzustellen, dass es gar keine Verfügbarkeiten gibt.

Kai

Er spielt auf Qatar-Airways an. Bei Qatar-Airways muss man nämlich mindestens eine Handvoll Punkte auf dem Konto haben, um nach Verfügbarkeiten suchen zu können. Mit einem Kontostand Null kann man keine Verfügbarkeiten suchen. Ist übrigens…

Wolfram

Das ist spezifisch für Qatar-Airways?

Kai

Das ist spezifisch für Qatar-Airways, ist bei Miles & More übrigens ganz ähnlich!

Das ist mir jahrelang nicht aufgefallen, weil ich immer ziemlich viele Miles & More Meilen hatte. Jetzt habe ich aber gerade so viele Flüge gebucht, für meinen Review-Trip im Juni. Ich bin fast blank. Ich hatte noch 2.000, 3.000 und wollte dann nach Flügen suchen und bekomme dann angezeigt, brauche ich mindestens 7.000 Flüge, weil der billigste Flug, billigste Economy-Flug innerhalb von Deutschland kostet irgendwie 7.000 Meilen.

Wolfram

Also 7.000 Punkte, wolltest du sagen.

Kai

… braucht man 7.000 Meilen bei Miles & More, um nach Flügen suchen zu können.

Also, AMEX-Punkte muss er zu Qatar-Airways transferieren, um da also ein paar, ich glaube die Minimumzahl, minimale Anzahl sind 1.000, das heißt er wird 1.000 Punkte rüber packen müssen.

Er kann sie aber auch, wenn er bei British-Airways Avios hat, kann er die rüber schicken zu Qatar-Airways, muss er keine AMEX-Punkte nehmen.

Also, es ist immer gut, ein paar Avios auf allen Kanälen zu haben.

Bei Iberia ist das übrigens ähnlich, glaube ich.

Wolfram

Also die Airlines prüfen die Ernsthaftigkeit deines Anliegens, Frank 🙂

Kai

Und die Frage, kann der überhaupt den Flug auch bezahlen? 🙂

Wolfram

Kommen wir zu

SAS Hamburg – San Francisco

Der XXCMAwesomeXX fragt uns, er kann SAS fliegen. Macht der Kai auch demnächst. Und genau auf der Strecke, wenn ich mich richtig erinnere, das ist Kai’s Lieblingsstrecke oder eine von Kai’s Lieblingsstrecken, von Hamburg nach San Francisco.

Wer will das nicht?

Und der liebe XXCMAwesome und so weiter, der sagt, den Flug mit SAS für 50.000, den findet er einfach nicht. Er kriegt nur Angebote für 800.000 Meilen.

Gibt es da irgendwas, was ich beachten muss, fragt der X-Awesome.

X-Kai, was meinst du so?

Kai

Ja, erster Tipp: keinen Flug für 800.000 Punkte buchen 🙂

Also wenn dir da solche Preise angezeigt werden, dann bedeutet das eben, dass da keine Prämienverfügbarkeiten sind. Das ist diese Geschichte mit den Cash & Points.

Das macht man nicht.

Das ist nie ein gutes Geschäft.

Kleiner Tipp, um es kurz zu machen: es gibt die Seite

awardhacks.se

Also Schweden. Und da kann man sich die Verfügbarkeiten von SAS in einer Liste anzeigen lassen. Einfacher geht es nicht.

Da werden für sämtliche Strecken, die die SAS befliegt, das sind nicht so wahnsinnig viele, es ist eine vergleichsweise kleine Airline, wird angezeigt, an welchen Tagen es Verfügbarkeiten in der Business-Class gibt.

awardhacks.se

Wolfram

Blenden wir ein!

Und da kann ich dann auch die Flüge für 50.000 finden?

Kai

Und du kannst auf den draufklicken und dann wirst du direkt zu EuroBonus umgeleitet, genau an die gleiche Stelle, wo man dann nur noch auf "buchen", also man muss sich vorher einloggen natürlich und dann kannst du es direkt über die Seite auch buchen!

Wolfram

xxcm-awsome!

Die Antwort ist so klasse, vielleicht überlegst du dir noch mal einen gescheiten Username, bis zum nächsten Mal? 🙂

Dann haben wir noch eine schöne Frage zu

Mit Miles and More in die Südsee

Und zwar fragt der NilsM45 und das sind aber jetzt gleich, muss ich aufpassen, das sind jetzt gleich vier Fragen und eine zwei-geteilt dabei. Fangen wir an!

Sind Drei-Zonen Prämienflüge, fragt Nils, in die Südsee, zum Beispiel über Neuseeland, überhaupt über Amerika möglich?

Wir haben gelesen, dass wenn ein Prämienflug eine Atlantik- und eine Pazifiküberquerung beinhaltet, automatisch bei Miles & More eine Round-the-World Prämie draus wird.

Oder zählt der Flug von Amerika nach Ozeanien nicht als Pazifiküberquerung?

Kai, ich hoffe du weißt da weiter!

Kai

Ja, da bin ich letzte Woche dabei erwischt worden, wie ich dummes Zeug erzählt habe.

Wolfram

Öffentlich oder privat?

Kai

Ja, öffentlich, er hat es ja in den Kommentaren geschrieben.

Du erinnerst dich, seine Freundin, war das nämlich offensichtlich, hatte schon letzte Woche die Frage gestellt, wie kann ich mit Miles & More Meilen in die Südsee fliegen?

Wolfram

Ah ja, okay, das gehört zusammen, das hatte ich nicht geschnallt!

Kai

Genau. Und das ist jetzt der Freund von ihr und dem war eben aufgefallen, dass ich gesagt habe, du kannst ja entweder links rumfliegen oder rechts rumfliegen.

Wolfram

Hat mir eingeleuchtet 🙂

Kai

Im Grunde genommen schon, nur eben nicht bei Miles & More!

Bei Miles & More, wenn man über zwei Ozeane fliegt, dann ist das immer ein Round-the-World Ticket, auch wenn du gar nicht komplett rumfliegst.

Aber sobald du über den Atlantik und über den Pazifik fliegst, wäre das ein anderer Tarif.

Kurzum, das funktioniert nicht.

Warum ist mir das passiert?

Weil ich buche ja viel mit LifeMiles, bekanntermaßen. Und bei LifeMiles gibt es diese Regeln nicht. Das heißt, ich hatte recherchiert nach Verfügbarkeiten für Flüge eben nach Neuseeland seinerzeit und da waren mir halt jede Menge Flüge angeboten worden über die USA und das geht über LifeMiles, aber das geht eben NICHT über Miles and More.

Kurzum: habe ich dummes Zeug erzählt, ja passiert, tut mir leid, haben wir damit geklärt!

Wolfram

Kommen wir zum zweiten Teil der Frage von Nils.

Sind bei Drei-Zonen Flugprämien Stopover auch auf einfacher Strecke möglich oder gilt hier auch "nur bei Return-Flügen"?.

Kai

Nur bei Return-Flügen.

Wolfram

Teil 3 der Frage von Nils und zwar Teil A:

Müssen bei Prämienflugbuchungen alle Segmente in derselben Reiseklasse geflogen werden oder ist es auch möglich, einzelne Segmente in einer anderen Buchungsklasse zu fliegen, wenn man zu einem bestimmten Datum oder auf einer bestimmten Route zum Beispiel nur Eco-Verfügbarkeiten findet?

Kai, muss ich alle Segmente in einer Buchungsklasse haben oder gehen auch verschiedene?

Kai

Also oft ist es so, dass einem dann die Hotline ohnehin sagt, für das Segment haben wir leider keine Business-Class, da geht es nur in der Eco.

Das Problem ist, du zahlst ja trotzdem den Business-Class Preis!

Also da an dem Preis ändert sich nichts, damit ist dann auch gleich die nächste Frage beantwortet, man möchte ja gerne einen Rabatt dann bekommen für die Eco-Segmente: den gibt es nicht!

Also, der Preis bleibt der gleiche, man zahlt halt Business-Class und fliegt aber in der Economy.

Wolfram

Also die Reiseklasse darf variieren, aber der Preis steht fest 🙂

Kai

Genau. Der Preis richtet sich immer nach der höchsten Reiseklasse.

Auch ein Grund, warum ich seinerzeit die Geschichte mit dem Round-the-World Ticket irgendwann entnervt abgebrochen habe. Weil es gibt einfach bestimmte Gegenden und die Südsee gehört dazu, da kannst du eben mit Star-Alliance nur mit Air New-Zealand fliegen. Und Air New-Zealand gibt bei Miles & More ums Verrecken eben keine Verfügbarkeiten frei. Oder eben nur welche, die man telefonisch sich dann irgendwie zusammen buchen kann.

Wolfram

Kai, ich fürchte, wenn wir weiter solche Q&A machen, mit lauter solchen schlechten Antworten, dann deabonnieren die Leute uns.

Wir müssen jetzt nur noch gute Antworten bringen! 🙂

Payback-Transfer zu Miles & More

Ein User fragt, ich weiß nicht, ob er so heißt oder ob wir es nicht wissen:

In meinem Miles & More Account wurde mir heute angeboten, fragt "ein User", meine Payback-Punkte zweimal jährlich im Abo 1 zu 1 zu transferieren.

Jedoch meine ich, mal irgendwo gelesen oder vielleicht sogar gehört zu haben, hier im Podcast, dass es 25 % Bonus-Aktionen gibt.

Oder passiert das schon automatisch, bei den zweimal jährlich im Abo stattfindenden Transfers?

Kai

Nein, natürlich nicht.

Also immer die Punkte manuell transferieren und zwar im Juni und im Dezember. Da gibt es nämlich einen Bonus, während das Abo eben überweist im März und im September.

Und warum überweisen die im März und im September, um eben genau diesen Bonus euch zu versauen.

Also das Abo, das Payback Meilen-Abo, kannst du vergessen!

Wolfram

Einfach "Transfer-Bonus" denken und Juni, Dezember merken!

Dann haben wir noch eine simple, schöne Frage. Und zwar geht es um das

Payback für Zeitungsabos

Der Giolo1205 ist, glaube ich, auch schon wiederholt, ein Q&A-Kunde von uns. Und der Giolo fragt: Ich habe ein Zeitungsabo abgeschlossen, für meine Mutter in Deutschland. Ich lebe selber in der Schweiz und hier haben wir weniger Möglichkeiten, Meilen zu sammeln. Ich habe meine Meilennummer angegeben für die Prämienmeilen. Ich habe dann die Rechnung auch schon bezahlt, über mein Bankkonto.

Kann ich da trotzdem Probleme bekommen, fragt GioLo, und wie lange dauert das, bis man die Prämienmeilen erhält?

Spricht da grundsätzlich was dagegen, meiner Mutter ein Abo zu kaufen?

Kai

Dagegen spricht nichts, aber in der Schweiz zu wohnen, dagegen spricht was! 🙂

Jedenfalls dann, wenn du Meilen sammeln willst.

Denn diese Zeitungsabos, das steht in den Bedingungen meistens drin, gelten für Leute mit Wohnsitz in Deutschland. Und wenn man nicht in Deutschland wohnt, kann das passieren, dass er die Meilen nicht bekommt.

Wolfram

Aber ich habe ihn so verstanden, dass er für seine Mutter mit ihrer Adresse in Deutschland das Abo abschließt.

Kai

Ja, aber die Meilen!

Er hat ja seine Nummer angegeben, um die Meilen einzusacken. Und das ist ja auch verständlich. Aber ich fürchte, das funktioniert nicht. Da kenne ich keinen, der mir schon mal erzählt hätte, das hat funktioniert.

Wolfram

Ist also schon wieder knifflig.

Kai

Ich fürchte, dass das nichts wird.

Ich meine, er hat jetzt per Bankkonto überwiesen.

Deshalb wäre natürlich erstens eine Meilenkreditkarte besser gewesen. Dann hätte er zumindest ein paar Meilen gehabt. Und wenn du mit Kreditkarte bezahlst, dann ist eben der Zahlungseingang sofort und die Prämienmeilen erhält man nämlich immer nach Zahlungseingang. Und du weißt also, wenn du mit Kreditkarte zahlst, dann hast du in zwei, drei Tagen hast du die Meilen auf deinem Konto.

Jetzt mit dem Bankkonto weiß er eben nicht genau, wie lange hat das gedauert. Ist es schon da?

Kommen die Meilen noch, kommen sie nicht?

Eine bisschen blöde Situation, ist ärgerlich. Denn er wird ja der Mutter nicht unbedingt was Gutes tun, getan haben wollen. Die will ja sicherlich gar nicht die Zeitung lesen, sondern er wollte die Meilen haben. So läuft es ja!

Wolfram

Naja, je nachdem, wir hatten jetzt "Damals" und "Guter Rat" im Angebot, könnte ich mir schon vorstellen.

Kai

Ich habe dir angeboten, dir die "Damals" zu schenken. Nicht weil ich den Eindruck habe, sie interessiert dich, sondern weil ich die Meilen haben will 🙂

Wolfram

Ja, bring’s doch nochmal, gerne 🙂

In diesem Sinne, wir haben viel zu viel Zeit verbraten heute mit der Q&A, aber ich hoffe inständig und ich bin eigentlich auch ziemlich überzeugt davon, dass die eine oder andere Frage oder Antwort für dich interessant war.

Ich bedanke mich in jedem Fall bei dir, bei euch, bei allen fürs Zuschauen, fürs Zuhören.

Wie immer ganz herzlichen Dank!

Den gelben Button nicht vergessen.

Wir nehmen alle Kaffees, die ihr da uns zukommen lasst. Freuen wir uns drauf und nehmen das auch als Ansporn, um noch besser zu werden mit dem Podcast.

Und ich bedanke mich natürlich auch bei dem lieben Kai, wie immer.

Kai, herzlichen Dank auch für diese Folge.

Die nächste kommt bestimmt.

Und jetzt bleibt nur noch Tschüss zu sagen!

Kai

Gerne.

Wolfram

Tschüss Kai!

Kai

Und Tschüss!

Spenden für den True Miles Podcast

Direktzahlung auf unser Revolut-Business Konto via Revolut-Pay, Apple-Pay, Google-Pay, mit deiner Kreditkarte oder Debitkarte (Betrag frei wählbar).

Oder bei Buy Me A Coffee eine Tasse "Kaffee" kaufen. Mit jeder Tasse spendest du 5,00 € für Kai und Wolfram.

Oder YouTube-Kanalmitglied beim True Miles Podcast werden

  • für 2,99 € im Monat (Gold)
  • oder für 4,99 € monatlich (Platin)

Jetzt das Info-Video auf YouTube anschauen: